POLITIK


Abgeordneter des ungarischen Parlaments: Berg-Karabach und armenisch besetzte Gebiete Aserbaidschans und die Wahlen ohne Beteiligung der aserbaidschanischen Gemeinde sind illegal

A+ A

Budapest, den 16. Dezember (AZERTAG). Der Abgeordnete des ungarischen Parlaments, Tamás Gaudi -Nad, ist mit einer Erklärung aufgetreten, in der er die Charakterisierung von Berg-Karabach als „unabhängiger Staat abgelehnt und eindeutig die Region als einen integrierenden Bestandteil von Aserbaidschan besetzt durch Armenien bezeichnet.

Nach der Meinung des ungarischen Gesetzgebers ist die weitere Besetzung von 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums inakzeptabel, und dies ist einfach nicht mehr zu ertragen. Die internationale Gemeinschaft und internationale Organisationen müssen Armenien zwingen, alle besetzten Gebiete Aserbaidschans sofort zu verlassen.

Der ungarische Abgeordnete erklärte zudem, dass aus Berg-Karabach und den umliegenden Gebieten vertriebenen Aussiedlern die Möglichkeiten entzogen wurden, in ihre Häuser zurückzukehren und sogar die Gräber ihrer Verwandten zu besuchen.

„Das ist eine ethnische Säuberung und Verletzung des Rahmenübereinkommens zum Schutz nationaler Minderheiten und der UN-Charta, die Aggression und Besetzung des Gebietes eines unabhängigen Staates“, so Tamás Gaudi -Nad.

„Es ist klar, dass alle Vertriebenen aus Bergkarabach und den umliegenden Gebieten ausgewiesen sind, jedoch gelten sie offiziell als Einwohner dieser Gebiete und nach einem schnellen Ende der Besatzung müssen sie in ihre Häuser zurückkehren und an den Wahlen zu lokalen Behörden teilzunehmen. Armenien soll nicht hier die Wahlen imitieren, weil dieses Gebiet zu Aserbaidschan gehört. Anstatt dessen hat dieses Land die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nachzukommen und der Besatzung ein Ende zu setzen“, fügte der ungarische Abgeordnete hinzu.

Er sagte auch, dass vor einiger Zeit in Aserbaidschan gewesen war, wo er ein Flüchtlingslager besuchte und sogar aufgefordert wurde, die Wohnung eines Lehrers aus Bergkarabach zu besuchen, um viele Geschichten über aserbaidschanische Flüchtlinge, ihre Vertreibung durch Armenier sowie von armenischen Soldaten gegen sie begangen Kriegsverbrechen zu erfahren.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind