POLITIK


Aggressiver Separatismus, Konflikte der nationalen und ethnischen Herkunft behindern die regionale Zusammenarbeit

A+ A

Gabala, den 15. August (AZERTAG). Der aggressive Separatismus, die Konflikte der nationalen und ethnischen Herkunft behindern die regionale Zusammenarbeit.

AZERTAG zufolge erklärte dies auf der am 15. August in Gabala stattgefundenen Sitzung des Rates von Außenministern des Kooperationsrates von türksprachigen Staaten der aserbaidschanische Außenminister Elmar Mammadyarov.

Der aggressive Separatismus, die Konflikte der nationalen und ethnischen Herkunft, die Agression gegen die territorialen Integrität und die Versuche der Änderung der international anerkannten Grenzen von Staaten sollen als ernsthafte Bedrohung angesehen werden.

Der Minister sagte, dass die seit mehr als 20 Jahren dauernde militärische Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan, und der als Folge seiner unbegründeten Gebietsansprüche entstandene armenisch-aserbaidschanische Konflikt um Bergkarabach ein gutes Beispiel dafür sind. Er sagte: “Als Ergebnis der durch Armenien verfolgten ethnischen Säuberungspolitik sind 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums besetzt und jeder neunte Einwohner des Landes zu Flüchtling oder Vertriebener geworden ist.

Wir sind für die Lösung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach -Konfliktes so schnell wie möglich im Rahmen der Normen und Prinzipien des Völkerrechts, insbesondere auf der Grundlage von vier bekannten Resolutionen des UN-Sicherheitsrates über den bedingungslosen und sofortigen Abzug der armenischen Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans”.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind