POLITIK


Aktionsplan für „Begehung des 25. Jahrestages der 20. Januar-Tragödie“ bestätigt

A+ A

Baku, 3. Januar, AZERTAG

Der Leiter des Präsidialamtes Ramiz Mehdiyev hat einen Aktionsplan für die „Begehung des 25. Jahrestages der 20. Januar- Tragödie“ verabschiedet.

Im Dokument wurde es vorgesehen, in allen Städten und Regionen des Landes einschließlich in den Verwaltungen, Büros, Institutionen und Organisationen die Versammlungen, Konferenzen und Vorträge zu blutigen tragischen 20. Januarereignissen 1990 zu organisieren, in den Kulturstätten die Aufführungen, Spiel- und Dokumentarfilme vorzuführen, in den Massenmedien eine breite Palette von Berichten über diese Tragödie ausstrahlen, in den Botschaften, diplomatischen Vertretungen, Diasporaorganisationen Aserbaidschans im Ausland eine Reihe von Gedenkveranstaltungen durchzuführen, in den führenden Massenmedien der Welt sowie in den Fernsehsendern und Internet- und Netzwerken die Materialien und Informationen über die 20. Januar- Tragödie zu verbreiten.

Nach dem Aktionsplan wird den Familien der Opfer, die während der 20. Januar Ereignisse ums Leben gekommen sind, humanitäre Hilfe geleistet werden, in der Märtyrerallee notwendige Arbeiten ausgeführt, von den religiösen Konfessionen und Einrichtungen in Aserbaidschan religiöse Gedenkveranstaltungen ausgerichtet werden.

Darüber hinaus sind im Dokument auch die Organisation des Besuchs der Öffentlichkeit der Hauptstadt in der Märtyrerallee, eine landesweite Schweigeminute am 20. Januar um 12.00 Uhr, Signalgabe durch Boote, Autos und Züge, das Intonieren der Trauermusik in der Märtyrerallee vorgesehen.

Zu gleicher Zeit werden am 20. Januar in den Städten und Regionen der Republik, Dörfern und Siedlungen als Zeichen für Trauer die Nationalflaggen niedergeholt werden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind