SPORT


Alexander Lukaschenko: Belarus kann Europäische Spiele 2019 austragen

A+ A

Baku, 21, Oktober, AZERTAC

Belarus ist bereit, die Europäischen Spiele im Jahr 2019 auszutragen. Wie AZERTAC unter Berufung auf die Nachrichtenagentur BelTA berichtete, erklärte das der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, heute beim Treffen mit dem Vizepräsidenten des Europäischen Olympischen Komitees, Janez Kocijančič. Der belarussische Staatschef unterstrich, das EOK könne auf Belarus rechnen. „Belarus ist keine Supermacht. Es schenkt aber eine große Aufmerksamkeit dem Sport. Ich möchte, dass unsere Organisation den Organisationen anderer Kontinente, darunter dem Internationalen Olympischen Komitee, nicht nachgibt. Ich bin in dieser Hinsicht ein Patriot. Deshalb können sie auf Belarus rechnen“, bemerkte Präsident Alexander Lukaschenk. „Wenn Sie beliebige Veranstaltungen im Rahmen dieser Organisation durchführen wollen, sind wir bereit unsere Organisation zu unterstützen und beliebige Veranstaltungen zu organisieren“, versicherte der Präsident. „Wir trafen eine historische Entscheidung. 2019 versammeln wir hier europäische Sportler für unsere Olympiade“, erklärte Alexander Lukaschenko. Der Staatschef bemerkte, er wisse Bescheid über die Verhandlungen der belarussischen Seite mit der Leitung der EOK. In diesem Zusammenhang schlug er vor, sich bei der Bestimmung einiger Einzelheiten nicht zu beeilen. „Man muss Sportarten und ihre Anzahl während der Olympiade in Belarus bestimmen. Ich plädiere für die maximale Anzahl von Sportlern. Das ist ihr Feier. Je mehr Sportler sein werden, desto mehr Anhänger wird unsere europäische Organisation haben. Je mehr Sportarten hier organisiert werden, desto mehr Sportarten werden entwickelt“, sagte der Präsident. Er fügte hinzu, es gebe auch die Frage über die Austragung der Jugendwettbewerbe 2019. „Wir erörtern auch diese Wettbewerbe. Vielleicht führen wir Jugendwettbewerbe und dann unsere Olympiade durch. Diese Einzelheiten müssen wir besprechen. Das hängt von Ihnen ab“, sagte der Staatschef. Alexander Lukaschenko äußerte Unterstützung für Patrick Hickey, der EOK-Präsident war und wegen bestimmter Straftaten angeklagt wurde. „Wir haben einen guten gemeinsamen Freund Patrick Hickey. Leider ist er heute abwesend. Ich bin sicher, dass er sich uns anschließt. Jene Methoden, die einzelne Staaten nutzen, sind nicht nur für den Sport, sondern auch für die Entwicklung unserer Welt unannehmbar“, bemerkte der belarussische Staatschef. Janez Kocijančič bemerkte, er betrachte Alexander Lukaschenko nicht nur als Präsident von Belarus, sondern auch als Freund in der Olympischen Bewegung. „Alles, was Sie gesagt haben, stimmt mit meiner Meinung und meinen Ansätzen überein“, sagte er. Janez Kocijančič sagte, er habe eine Reihe von Sportveranstaltungen in Belarus besucht. Er stellte das Vorhandensein der guten Infrastruktur für die Organisation der weltweiten Sportveranstaltungen fest. „Alle Bewertungen waren positiv. Wir schätzen ihre Bereitschaft zur Durchführung der zweiten Europäischen Spiele hoch ein. Ich teile völlig ihre Position über die zusätzlichen Verhandlungen über Einzelheiten“, erklärte er. Der Vizepräsident der Europäischen Olympischen Komitees meint, die Europäischen Spiele in Belarus müssten zur Qualifikationsetappe vor den Olympischen Spielen in Tokio werden. „Belarus bekommt auch eine Möglichkeit, seine Einzigartigkeit und Authentizität Europa zu zeigen“, fügte Janez Kocijančič hinzu.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind