POLITIK


Ali Hasanov: Es scheint, dass internationale Organisationen, die Minsker Gruppe alle ihre Kräfte für Gewährleistung der Sicherheit des separatistischen Regimes in Berg-Karabach aufbieten

A+ A

Baku, 28. April, AZERTAC

Trotz der Vereinbarung einer Waffenruhe zwischen Aserbaidschan und Armenien werden Stellungen der aserbaidschanischen Streitkräfte entlang der Kontaktlinie von armenischen Verbänden mit großkalibrigen Maschinengewehren und schweren Waffen-Anlagen „Grad“, Kanonen intensiv beschossen. Zur gleichen Zeit nehmen armenische Verbände dicht besiedelte aserbaidschanische Wohngebiete und Dörfer unter Feuer, die in der Nähe der Frontlinie liegen. Dabei ist ein Bewohner des Rayons Agdam getötet, weitere acht Zivilisten schwer verletzt worden. Außerdem wurden bei diesem intensiven Beschuss der Armenier mehr als 100 Häuser, Eigentümer sowie Verwaltungsgebäude, Infrastrukturen schwer beschädigt, zehnte Häuser völlig zerstört.

Im Zusammenhang mit aktuellen Spannungen hat Assistent für sozial-politische Angelegenheiten des Präsidenten der Republik Aserbaidschan, Ali Hasanov, eine Frage von einem AZERTAC-Korrespondenten beantwortetet.

- Herr Ali Hasanov, trotz Waffenpause nehmen bewaffnete armenische Verbände aserbaidschanische Stellungen, Wohngebiete weiter unter Feuer, die in der Nähe der Frontlinie liegen. İnternationale Organisationen, einschließlich die Ko-Vorsitzenden der OSZE Minsk-Gruppe schweigen noch zu diesem intensiven Beschuss der Armenier. Wie ist Ihre Meinung dazu?

- In diesen Tagen werden besetzte aserbaidschanische Wohngebiete von armenischen Streitkräften mit schweren Waffen intensiv beschossen. Es gibt Tote unter Zivilisten. Leider haben internationale Organisationen, einschließlich die Minsk-Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, die sich seit vielen Jahren um eine friedliche Lösung des Konflikts bemüht, darunter die Mitgliedsstaaten dieser Organisation, ihre Stellungen dazu noch nicht genommen. Jedoch als die aserbaidschanische Armee Anfang April auf massive Angriffe und Provokationen der armenischen Seite reagierte, einige Siedlungen befreite, verursachten diese Gegenmaßnahmen der aserbaidschanischen Armee eine schnelle Reaktion von meisten internationalen Organisationen und einzelnen Staaten. In allen Erklärungen wurde zu einem Ende der Kampfhandlungen aufgerufen.

Im vorliegenden Fall kann man solch eine Schlussfolgerung daraus ziehen, dass internationale Organisationen, die Minsker Gruppe ihre alle Kräfte für die Gewährleistung der Sicherheit des separatistischen Regimes in Berg-Karabach und den Weiterbestand des aktuelleen Status quo in der Lösung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts aufbieten. Man kann es als Doppelmoral in Beziehung zu Aserbaidschan, eine Mißachtung für das aserbaidschanische Volk, die Grundsätze und Normen des Völkerrechts und der Gerechtigkeit ansehen. Die internationale Gemeinschaft, die OSZE und andere Organisationen müssen entschlossene Maßnahmen gegen diese Handlungen Armeniens gegen aserbaidschanische Zivilisten ergreifen.

Aserbaidschan kann weitere Provokationen der armenischen Regierung und der Streitkräfte dieses Landes, die Zerstörung von Wohngebieten und Tötung von Zivilisten nicht mehr tolerieren. Würde die internationale Gemeinschaft zu diesem intensiven Beschuss der Armenier weiter schweigen, so wird Aserbaidschan gezwungen sein, geeignete Gegenmaßnahmen gegen die armenischen Provokationen zu treffen. Und eine direkte Verantwortung für daraus resultierte Situation werden Armenien und diejenigen, die zu seinen Provokationen schweigen, tragen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind