GESELLSCHAFT


Allahschukür Paschazade: Die seltene interreligiöse Zusammenarbeitserfahrung Aserbaidschans bringt ihr Nutzen

A+ A

Moskau, 29. Oktober, AZERTAC

Die seltene interreligiöse Zusammenarbeitserfahrung Aserbaidschans bringt bereits ihr Nutzen. Die Toleranz und der Multikulturalität bilden die Schwerpunkte der Strategie des aserbaidschanischen Staates, deren Grundstein von Heydar Aliyev, dem Nationalleader des aserbaidschanischen Volkes gelegt worden ist. Diese Politik wird von dem Präsidenten Ilham Aliyev heute erfolgreich fortgesetzt, sagte Vorsitzender der Verwaltung der Moslems im Kaukasus, Ko-Vorsitzende des Interreligiösen Rates von GUS-Staaten Scheich-ul-Islam Allahschukür Paschazade, auf dem dritten Internationalen Forum zum Thema "Religion und Welt" in Moskau.

Er sagte, dass die bestehenden Konflikte im postsowjetischen Raum, einschließlich der Berg-Karabach mit friedlichen Mitteln und im Einklang mit den Normen und Prinzipien des Völkerrechts beigelegt werden sollte. "Das menschliche Leben ist für uns, alle Geistlichen der höchste Wert. Wir danken daher den Vertretern der orthodoxen Kirche und dem Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus und Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche Kyrill für ihre Bemühungen, dass der Berg-Karabach-Konflikt seine friedliche Lösung findet und nicht zu einem interreligiösen Konflikt wird.“

Vorsitzender der Verwaltung der Moslems im Kaukasus Scheich-ul-Islam Allahschukür Paschazade wies in seiner Rede auf die Wichtigkeit einer wirksamen Bekämpfung aller Formen des internationalen Terrorismus in Gegenwart hin und ging davon aus, dass alle Menschen unabhängig von ihrer nationalen und religiösen Zugehörigkeit diesen Kampf priorisieren sollten. Er sagte: "Wir verurteilen nachdrücklich terroristische Gruppen, den islamischen Staat und diejenigen, die den Islam für die Erreichung ihrer eigenen Interessen verwenden. Ich kann mit Entschlossenheit sagen, dass der IS eine Organisation ist, die geschaffen wurde, um den Islam zu teilen. "

Allahschukür Paschazade betonte die Bedeutung des Gesetzes, das durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin der Staatsduma vorgelegt worden ist, und verbietet, die Zitate aus Evangelium und Koran als extremistisches Material zu bezeichnen.

Die Konferenz "Religion und die Welt" ist mit der organisatorischen Unterstützung der Moskauer Regierung zustande gekommen. Im Rahmen des Forums wurden die Rolle der Religion in der modernen Welt, die Situation im Nahost und die Wiederherstellung eines interreligiösen Friedens in dieser Region, die Aktivitäten der religiösen Wohltätigkeitsorganisationen, sowie die Fragen der Erhaltung von traditionellen moralischen und spirituellen Werten diskutiert.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind