BLUTIGES GEDENKEN


Am Gedenkaufmarsch anlässlich des 25. Jahrestages des Völkermords von Chodschali nahmen mehr als 40 Tausend Menschen teil

Baku, 26. Februar, AZERTAC 

Die blutige Chodschali-Tragödie, die im XX. Jahrhundert in die Geschichte der Menschheit als Völkermord von Chodschali eingetreten ist, jährt sich heute zum fünfundzwanzigsten Male. Anlässlich dieses blutigen Massakers fand am Sonntag, dem 26. Februar in Baku ein Gedenkaufmarsch teil.

Der Volksaufzug, der auf dem größten Platz der Stadt „Azadliq Meydani“ („Platz der Freiheit“) gestartet ist, zog durch die Straßen und Avenuen von Baku auf dem Wege zum Denkmal im Khatai hinaus.

Am Aufmarsch nahmen mehr als 40 Tausend Menschen teil. Ziel der Aktion war es, der Opfer der Chodschali-Tragödie in Ehren zu gedenken, die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit auf dieses schwere Verbrechen, das von armenischen Faschisten gegen die Menschlichkeit begangen wurde, zu lenken.

Marschteilnehmer trugen in ihren Händen die Plakate, auf denen die Losungen “Die Welt muss den Völkermord von Chodschali anerkennen!“, “Nieder mit dem armenischen Faschismus!“, “Gerechtigkeit für Chodschali!”, “Chodschali-Völkermord des XX. Jahrhunderts!“, “Vergesst Chodschali nicht!“, “Verbrecher werden nicht ungestraft bleiben“, “Völkermord von Chodschali-25 Jahre!“ geschrieben waren.

Der Völkermord, der von den Armeniern Ende des. XX. Jahrhunderts in der aserbaidschanischen Stadt Chodschali verübt wurde, wird als eines der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Zivilisation bewertet.

Einer von Teilnehmern, Leiter des Berg-Karabach-Forschungszentrums, Doktor der Politikwissenschaften, Elchin Ahmadov, sagte: “Die Chodschali-Tragödie steht in einer Reihe mit den schrecklichen Tragödien wie Chatyn, Hiroshima, Nagasaki, Ruanda, Srebrenica und Holocaust.“

Der Völkermord von Chodschali ist die blutigste Seite der militärischen Aggression der armenischen Streitkräfte gegen Aserbaidschan. Vor 25 Jahren in der Nacht vom 25. zum 26. Februar 1992 griffen die Streitkräfte Armeniens mit direkter Teilnahme von Einheiten des zu jenem Zeitpunkt in der Stadt Khankendi der Berg-Karabach Region der Republik Aserbaidschan stationierten alt-sowjetischen 366. Motorschützenregiments die Stadt Chodschali in Berg-Karabach an und verübten gegen die friedliche aserbaidschanische Bevölkerung einen der schrecklichsten Genozide des 20. Jahrhunderts. Die Streitkräfte Armeniens machten die Stadt Chodschali in dieser Nacht dem Erdboden gleich. Es kam zu einem Massaker. Bei diesem Kriegsverbrechen wurden 613 von zu jener Zeit in der Stadt gewesenen 3 Tausend Einwohnern, darunter 106 Frauen, 63 Kinder und 70 Ältere mit besonderer Grausamkeit getötet, 1275 Einwohner der Stadt wurden gefangen genommen und erlitten schwere Demütigungen und Verletzungen in Gefangenschaft. Von 150 dieser Gefangenen fehlt bis heute jede Spur. 8 Familien wurden völlig liquidiert. Die Fakten bestätigen, dass das absichtliche Massaker an der Zivilbevölkerung Chodschalis, einschließlich an Kindern, älteren Personen und Frauen, auf ihre Massenausrottung gerichtet war, weil sie Aserbaidschaner waren. Daher handelt es sich bei der Chodschali-Tragödie um einen Völkermord und die internationale Weltgemeinschaft muss sie als Genozid anerkennen.

Diese Statistiken waren die Straßen entlang auf den Monitoren, an Straßenrändern, Fassaden und Balkons von Gebäuden dargestellt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind