WIRTSCHAFT


Apple weniger iPhones verkauft

A+ A

Baku, 27. Juli, AZERTAC

Bereits zum zweiten Mal in Folge haben sich die Zahlen bei Apple verschlechtert. Ganz so schlimm wie Analysten vorhergesagt hatten, ist das Ergebnis allerdings nicht. Das machte sich auch an der Börse bemerkbar.

Schlechtere iPhone-Verkäufe haben Apple im vergangenen Quartal einen deutlichen Geschäftsrückgang beschert. Der Absatz des Smartphones brach im abgelaufenen Quartal um 15 Prozent ein, wie der US-Technologiekonzern mitteilte.

Der Gewinn schrumpfte um 27 Prozent auf knapp 7,8 Milliarden Dollar. Der Umsatz sank um 14,6 Prozent auf 42,36 Milliarden Dollar, nicht ganz so deutlich wie von Analysten befürchtet. 40,4 Millionen iPhones gingen im Frühjahr über die Ladentische, ebenfalls etwas mehr als gedacht.

Zugleich fielen die Quartalszahlen besser aus, als die Anleger erwartet hatten. Die Aktie legte nachbörslich um rund fünf Prozent zu.

In den drei Monaten zuvor hatte es erstmals seit der Markteinführung des iPhones ein Minus gegeben, damals von gut 16 Prozent. Apple ist seit Jahren stark abhängig vom iPhone. Es steht für etwa zwei Drittel der gesamten Erlöse.

Die Verkäufe der iPad-Tablets fielen zwar weiter - um neun Prozent auf 9,95 Millionen Geräte. Mit den teureren Modellen des iPad Pro stieg der Umsatz aber um sieben Prozent auf fast 4,9 Milliarden Dollar. Das war das erste Wachstum in dem Geschäft seit längerer Zeit.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind