WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE


Archäologen entdecken geheimnisvollen Sarg im Sarg

A+ A

Baku, den 30. Juli (AZERTAG). In der Nähe des Grabs von Richard III. haben Archäologen einen prächtigen Steinsarg entdeckt. Beim Anheben des Deckels erlebten sie eine Überraschung. Darunter befindet sich ein weiterer Sarg aus Blei. Wer wurde so aufwendig bestattet?

Einfach in eine kleine Grube gequetscht: Der im Jahr 1485 gestorbene König Richard III. erhielt wahrlich kein Staatsbegräbnis. Erst nachdem Archäologen seine sterblichen Überreste vor rund einem Jahr entdeckt haben, wird er nun in allen Ehren beigesetzt werden. Die Kirchengemeinde von Leicester hat angekündigt, den König im kommenden Jahr im Innenraum der Kathedrale zu bestatten.

Doch während Richard III. auf dem Gelände der Franziskanerkirche in der englischen Stadt so achtlos beigesetzt wurde, erhielt jemand anderes ein sehr ordentliches Begräbnis. Wie Archäologen der University of Leicester berichten, haben sie einen völlig intakten Steinsarg entdeckt, in dem wohl entweder ein Ritter oder ein hochrangiger Geistlicher beigesetzt wurde. Die Wissenschaftler durchsuchen einen Bereich, an dem einst ein Kloster der Franziskaner stand; vor der Grabung wurde er als Parkplatz genutzt.

Vorsichtig hoben die Archäologen jetzt den Steindeckel vom gut zwei Meter langen Sarg - und entdeckten darin einen zweiten aus Blei. Nur die Füße des Bestatteten sind sichtbar, weil das untere Ende der Bleiumhüllung löchrig geworden ist. Am Kopfende prangt auf dem Blei ein Kruzifix.

So spannend wie der Fund von Richard III. – „Keiner aus dem Team hat bisher einen Blei- in einem Steinsarg gesehen“, sagt Mathew Morris von der University of Leicester. „Wir werden jetzt erst einmal erarbeiten, wie wir ihn sicher öffnen können, ohne etwas im Inneren zu beschädigen.“

Entdeckt haben die Archäologen den Sarg bereits im vergangenen September. Sie hatten nur erst jetzt die Gelegenheit, ihn zu öffnen. „Wir wollten den Steinsarg dringend während der Grabung weiter untersuchen“, sagt Morris. „Für mich ist er genauso spannend wie der Fund von Richard III.“

Die Forscher haben einige Vermutungen, wer dort beigesetzt wurde. Es könnte Sir William de Moton of Peckleton sein, ein Ritter der in der Mitte des 14. Jahrhunderts starb. Oder es war ein Oberhaupt des englischen Franziskanerordens - in Frage kommen Peter Swynsfeld, der 1272 starb, sowie William of Nottingham, der 1330 begraben wurde. Da jedoch viele Menschen auf dem Gelände beigesetzt worden, lässt sich dieses Rätsel vielleicht nie lösen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind