POLITIK


Armenischer Oppositionelle Vagan Martirosyan bittet Aserbaidschan um politisches Asyl

A+ A

Baku, 18. September, AZERTAC

Armenischer Staatsbürger, Oppositionelle, Leiter der Nicht-Regierungsorganisation „Inländische nationale Befreiungsbewegung“ Vagan Emilevich Martirosyan bittet Aserbaidschan um ein politisches Asyl.

Dies sagte V.Martirosyan, der sich zu Zeit zusammen mit seiner Ehefrau und seinem zwei jährigen Kind in Baku aufhält, am 18. September bei einer Pressekonferenz in Baku, teilt die Nachrichtenagentur AZERTAC mit.

V.Martirosyan sagte, dass er mit Hilfe von seinen Freunden und Kollegen aus den Nicht-Regierungsorganisationen zusammen mit seiner Familie freiwillig ins Hoheitsgebiet der Republik Aserbaidschan übergegangen ist. Er sagte: „Als Führer der Bürgerinitiative „Inländische nationale Befreiungsbewegung“ führte ich einen unerbittlichen Kampf gegen das kriminelle Regime von Sersch Sarkissjan sowie gegen totale Korruption von armenischen Behörden. Ich und meine Kampfgenossen sind für diese Aktivitäten im Laufe von drei Jahren von den Regierungsbehörden in Armenien mehrmals verfolgt und unter Druck gesetzt.

Diese Verfolgung, Hetzkampagne endete mit einem Angriff auf mich und meine Familie am 14. August des laufenden Jahres in meinem eigenen Haus durch Leibwächter und Verwandten von Sargsyans Freund, dem Abgeordneten der regierenden Republikanischen Partei Mger Sedrakyan. Als Folge dieses Überfalls war ich vor den Augen meines zweijährigen Sohnes und meiner bejahrten Mutter grausam geschlagen. Und meine Frau hatte sogar eine Fehlgeburt als Folge dieser Schläge. Aus Angst vor Festnahme, Unterdrückung, unfairem Gerichtsverfahren und großen Sorgen um die Sicherheit meiner Familie beschloss ich, Armenien sofort zu verlassen, sagte er.

Die Frage, „Warum haben Sie sich gerade für Aserbaidschan entschieden“, beantwortete V.Martirosyan folgendermaßen: „Niemand besser als die aserbaidschanischen Massenmedien wird die Weltöffentlichkeit über die Wahrheiten über die Verbrechen des illegitimen Regimes von Sersch Sarkissjan, Unrechte seiner Umgebung ins Bilde setzen. Dieses Regime nutzt den Berg-Karabach-Konflikt für seine eigenen Interesse und eigenen Profit und schafft ein erfundenes Feindbild im Angesicht Aserbaidschans, um auf Kosten des Zusammenbruchs der armenischen Wirtschaft und Armee, des Wohlergehens des armenischen Volkes reich zu werden“. Ihm zufolge sehnt sich die ältere Generation der armenischen Bevölkerung nach guten, freundschaftlichen Beziehungen mit dem aserbaidschanischen Volk und junge Leute denken, dass Aserbaidschan insgesamt 100 Jahre alt ist, hier nur Wahhabiten leben und nur Öl gefördert wird.

Auf die Frage der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten, antwortete V.Martirosyan so: „ Als Folge des Konfliktes sind aus Syrien und Libanon 15-20.000 Armenier in Armenien angekommen. „Ein Teil dieser Leute ging zurück und ein Teil schlug eine Richtung nach Europa ein, und der andere Teil, soweit ich davon weiß, ist nach Berg-Karabach gebracht worden. Die meisten von diesen Leuten gehören zu terroristischen und kriminellen Gruppierungen. Minister für Diasporaangelegenheiten Anus Akopyan ist auf Kosten von Flüchtlingen sehr reich geworden, fügte er hinzu.

Die Frage „Wie verhält man sich ihm gegenüber in Aserbaidschan“ beantwortete V.Martirosyan: „In Aserbaidschan wurden wir sehr freundlich aufgenommen. Es hat keinen Druck gegeben. Ich gehe in Baku unbewacht hin und her, kaufe mir Souvenirs. Aserbaidschan ist ein entwickeltes Land. Wenn die Grenzen geöffnet werden, dann werden die Flüchtlinge auch hierher kommen“.

Am Ende der Pressekonferenz hat V.Martirosyan an das Bakuer Büro der Vereinten Nationen und das Internationale Komitee Rotes Kreuz in Baku mit einer Bitte appelliert, das Schicksal seiner Mutter, sowie die Mutter und den Bruder von seiner Ehefrau in Armenien zu beaufsichtigen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind