POLITIK


Aserbaidschan ist ein wichtiger Partner Deutschlands in der Region

A+ A

Berlin, 20. Februar, AZERTAG

Im Rahmen seines Besuchs in Deutschland hat der stellvertretende Minister für Auswärtige Angelegenheiten Aserbaidschans, Khalaf Khalafov, eine Reihe von Treffen abgehalten.

Beim Treffen des stellvertretenden Außenministers von Aserbaidschan mit dem Staatssekretär, Markus Ederer, sagte Khalaf Khalafov, dass der Zweck seines Besuchs in Deutschland sei, als Fortsetzung der politischen Konsultationen zur weiteren Vertiefung der bilateralen Beziehungen beizutragen.

Die Seiten tauschten sich über den Konflikt um die Region Berg-Karabach zwischen Armenien und Aserbaidschan aus. Kh.Khalafov wies darauf hin, dass es wichtig ist, der Politik der Doppelmoral im Verhalten zum Konflikt ein Ende zu setzen. Die EU und Deutschland sollen die Sanktionen auch gegen die armenischen Separatisten in Berg-Karabach verhängen.

Im Laufe des Gesprächs fand auch ein Meinungsaustausch über internationale politische Themen von beiderseitigem Interesse sowie über die Prozesse im Nahost und regionale Sicherheit statt.

Der Staatssekretär, Markus Ederer, hat betont, Aserbaidschan sei ein wichtiger Partner Deutschlands in der Region in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Sicherheit und Kultur.

Und beim Treffen des stellvertretenden Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Aserbaidschans, Khalaf Khalafov mit dem Beauftragten des Auswärtigen Amts für Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien, Cord Meier-Klodt, wurden verschiedene Aspekte der bilateralen Beziehungen diskutiert. Die Seiten verwiesen darauf, es bestehe großes Potential für noch dynamischere Entwicklung der Beziehungen. Es wurde betont, dass zwei Besuche des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev in Deutschland in den letzten Wochen ihren Beitrag zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen leisten.

Im Rahmen des Besuchs traf sich Kh.Khalafov ebenfalls mit der Vorsitzenden der deutsch-südkaukasischen Parlamentsgruppe im Bundestag, Frau Karin Strenz. Beim Treffen wurden die Rolle der Parlamente der beiden Länder in der Entwicklung der bilateralen Beziehungen, der armenisch-aserbaidschanische Berg-Karabach-Konflikt und weitere Themen erörtert. Frau K.Strenz sagte, dass für die Lösung des Berg-Karabach-Konfliktes vor allem die armenisch besetzten Gebiete Aserbaidschans befreit werden sollen. Die Seiten wiesen im Laufe des Gesprächs auf die Wichtigkeit der Intensivierung von Anstrengungen von Europäischer Union und Deutschland und einer noch effizienteren Nutzung ihres Vermittlungspotenzials hin. Kh.Khalafov bedankte sich für eine objektive Stellung von Bundestag und der deutsch-südkaukasischen Parlamentsgruppe zum Berg-Karabach-Konflikt.

Im Rahmen seines Aufenthalts in Deutschland kam Kh. Khalafov auch mit mit dem stellvertretenden Berater für außen- und sicherheitspolitische Angelegenheiten der Bundeskanzlerin, Michael Fllügger, zusammen. Michael Flügger sagte beim Treffen, dass die zwischen den beiden Ländern in den letzten Zeiten verstärkten Kontakte ein gutes Zeichen für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen ist. Diese Entwicklungstendenz stellt die deutsche Seite zufrieden, sagte er. Die Seiten sprachen auch über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und seine Bedrohungen für die regionale Sicherheit und Stabilität.

Bei den Treffen war ebenfalls der Botschafter Aserbaidschans in Deutschland, Parviz Schahbazov, anwesend.

Vugar Seyidov

Sonderberichterstatter von AZERTAG

Berlin

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind