OFFIZIELLE CHRONIK


Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev besuchte im Bezirk Agdam die Eröffnung von einer für Flüchtlingsfamilien neugebauten Siedlung VIDEO

A+ A

Agdam, den 6. August (AZERTAG). Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev hat am Mittwoch in Agdam die Eröffnungsfeier einer für Flüchtlingsfamilien neugebauten Siedlung besucht.

Der stellvertretende Premierminister, Vorsitzende des Staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Binnenvertriebene, Ali Hasanov, informierte den Präsidenten, dass in neuer Siedlung mit einer Gesamtfläche von 70 ha insgesamt 632 Häuser, darüber hinaus ein neues Schulgebäude mit 440 Schülerplätzen, ein Kindergarten mit 50 Plätzen, ein Verwaltungsgebäude, eine Sanitätsstelle, ein Postamt, ein Klub und

weitere notwendige soziale Infrastrukturobjekte gebaut wurden.

In neuer Siedlung werden insgesamt 632 Flüchtlingsfamilien oder 3100 Vertriebenen aus dem armenisch annektierten Rayon Agdam angesiedelt werden. Im Häuserblock sind 50 Einzimmerwohnungen, 296 Zweizimmerwohnungen, 242 Dreizimmerwohnungen und 44 Vierzimmerwohnungen. Die Bauarbeiten wurden im Februar des laufenden Jahres gestartet und erfolgreich abgeschlossen.

Präsident Ilham Aliyev inspizierte zunächst über die in den Wohnungen geschaffenen Bedingungen.

Hiernach machte sich das Staatsoberhaupt in der Siedlung mit dem neugebauten Schulgebäude und Kindergarten vertraut.

Der Staatschef schaute sich anschließend im Gelände der Schule das uralte aserbaidschanische nationale Reiterspiel “Tschovgan” an.

Im Foyer der Schule sah Präsident Ilham Aliyev auf den Generalplan der Siedlung, besuchte das Komputerzimmer.

Dann traf sich der Staatschef mit Vertretern der Öffentlichkeit des Rayons Agdam.

Das Staatsoberhaupt hielt im Treffen eine Rede.

Die Bewohner der Siedlung bedankten sich beim Staatspräsidenten für große Sorge.

Am Ende ließ man sich fotografieren.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden