OFFIZIELLE CHRONIK


Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev inspiziert den Verlauf der Bauarbeiten am Baku Olympiastadion VIDEO

A+ A

Baku, 26. Dezember, AZERTAG

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev und die Vorsitzende des Organisationskomitees für Europa-Spiele „Baku-2015“, Mehriban Aliyeva, haben am Freitag, dem 26. Dezember den Verlauf der Bauarbeiten am Baku Olympiastadion inspiziert, teilt die Nachrichtenagentur AZERTAG mit.

In Aserbaidschan werden derzeit große Vorbereitungen für dieses grandiose Sportereignis getroffen. Die Vorbereitung für diese Großveranstaltung steht im Fokus des Präsidenten und der First Lady von Aserbaidschan. Präsident Ilham Aliyev und seine Ehegattin Mehriban Aliyeva interessieren sich regelmäßig für den Gang der Bauarbeiten am Baku Olympiastadion und an anderen Sportanlagen.

Der Bau des Olympiastadions wird in schnellem Tempo und in höchster Qualität fortgesetzt. Die meisten Bauarbeiten wurden fast abgeschlossen.

Der Präsident des Staatlichen Ölkonzerns, Rovnag Abdullayev, gab dem Staatschef ausführliche Informationen über die Bauarbeiten.

Es wurde festgestellt, dass der Grundstein des Stadions im Juni 2011 gelegt worden war. Man teilte mit, dass das Stadion mit einem Fassungsvermögen von etwa 68.000 Zuschauern in einer Gesamtfläche von 50 ha in einem modernen architektonischen Stil und im Einklang mit internationalen Standards gebaut wird und einen besonderen Platz unter derartigen Sportanlagen einnehmen wird.

Es wurde festgestellt, dass das sechsstöckige Stadion 62 m hoch sein und 4 Tribünen, 26 Eingangstoren haben wird. Darüber hinaus ist der Bau eines Parkplatzes für 3103 Autos vorgeshen. In einer Fläche von 82.000 Quadratmetern wird rund um das Stadion eine Grünfläche angelegt werden.

Das Baku Oympiastadion wird über Sektionen für VIP, CIP, Medien und behinderte Zuschauer verfügen.

Der Präsident und die First Lady wurden auch über die Arbeiten ausführlich informiert, im Interieur des Stadions ausgeführt werden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden