WISSENSCHAFT & TECHNOLOGIE


Astronomie: Weltall dehnt sich schneller aus als angenommen

A+ A

Baku, 4. Juni, AZERTAC

Eine Messung bringt Astrophysiker in Erklärungsnöte. Unser Universum wächst rasanter als bislang bekannt. Ursache könnte auch ein bislang unbekanntes Elementarteilchen sein.

Das All fliegt in alle Richtungen auseinander - diese Beobachtung aus den Zwanzigerjahren verblüffte die Astronomen damals. In den Neunzigerjahren folgte die nächste Überraschung. Die Expansionsgeschwindigkeit nimmt ständig zu, offenbar wegen der mysteriösen dunklen Energie.

Nun zeigen neue Beobachtungen des Weltraumteleskops "Hubble", dass sich das All wohl schneller ausdehnt als angenommen. Die kosmische Expansionsrate sei etwa fünf bis neun Prozent höher als bislang berechnet, berichten Astronomen um den US-Nobelpreisträger Adam Riess im Fachblatt "The Astrophysical Journal".

Mit dem Weltraumteleskop nahm das Team um Riess benachbarte Galaxien ins Visier und bestimmte auf diese Weise die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Universums so genau wie nie zuvor. Diese sogenannte Hubble-Konstante liegt im lokalen Kosmos demnach bei 73,2 Kilometern pro Sekunde pro Megaparsec. Ein Megaparsec sind 3,26 Millionen Lichtjahre. Zwei Punkte, die ein Megaparsec voneinander entfernt sind, streben also mit 73,2 Kilometern pro Sekunde weiter auseinander.

"Die beiden Enden treffen sich nicht" - Diesen Wert, der aus "Hubble"-Messungen des heutigen Universums stammt, verglichen die Astronomen mit der Expansionsrate, die sich aus Messungen des Urknallechos ergibt. Die Daten dafür lieferten die Satelliten "WMAP" und "Planck". Sie untersuchen die auf den Urknall zurückgehende kosmische Hintergrundstrahlung. Die Werte von "Hubble" sowie "WMAP und "Planck" müssten eigentlich gleich sein - doch das sind sie nicht.

Riess vergleicht das Vorgehen mit dem Bau einer Brücke. An einem Ufer befinden sich die "Hubble"-Messungen aus dem heutigen Universum, am anderen die Satellitenmessungen des Urknall-Echos. "Man beginnt an zwei Enden und erwartet, dass sie sich in der Mitte treffen, wenn alle Zeichnungen und Messungen korrekt sind", sagte der Astronom. "Aber die beiden Enden treffen sich nun nicht richtig in der Mitte, und wir möchten wissen warum."

Eine Erklärung könnte ein bislang hypothetisches Elementarteilchen sein, das die Energiebilanz im jungen Universum verändert hat - über die sogenannte Dunkle Strahlung. Denkbar ist auch, dass Albert Einsteins Relativitätstheorie die Abläufe im Universum nicht präzise genug beschreibt.

Womöglich stecken hinter den nicht zueinanderpassenden Werten der Hubble-Konstante aber auch die Dunkle Materie und Dunkle Energie, die unsichtbar sind und immerhin 95 Prozent des Universums ausmachen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind