POLITIK


Außenministerium: Aneignung von Kulturdenkmälern Aserbaidschans durch Armenien widerspricht dem humanitären Völkerrecht

Baku, 24. Juli, AZERTAC

Der Besuch des armenischen Außenministers in der besetzten Kalbajar Region Aserbaidschans und seine Teilnahme an einer religiösen Zeremonie “Gandzasar777“ sind ein weiterer Beweis dafür, dass Armenien auf der Staatsebene die Geschichte und Religion verfälscht. Wir erinnern den armenischen Außenminister daran, dass

der Name des albanischen christlichen Tempels, der in der Region Kalbajar liegt, nicht “Gandzasar“, sondern Ganjasar heißt und mit der armenischen gregorianischen Kirche nicht zu tun hat.

Das erklärte der Sprecher des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten Hikmet Hajiyev.

Er sagte: “Die architektonische Planung und Komposition des Tempelkomplexes, seine Skulpturmuster und Elemente diophisiten Charakters bestätigen, dass dieses Denkmal zur Architektur des kaukasischen Albaniens gehört, das jahrhundertealte Traditionen hat. Das zeigt, dass armenische Historiker noch nicht in der Lage sind, den Tempel Ganjasar durch seine architektonische und andere Besonderheiten von der armenischen Kirche zu unterscheiden.

Nach der Besetzung Aserbaidschans durch das zaristische Russland im Jahr 1836 wurde die albanische Kirche und all ihr ganzes Hab und Gut auf Entscheidung des “Heiligen Synods“ der Russischen Orthodoxen Kirche der armenischen gregorianischen Kirche zur Verfügung gestellt. Dann begann die armenische gregorianische Kirche eine Politik zu verfolgen, das albanische christliche Erbe, darunter Ganjasar und albanische schriftliche Quellen zu armenisieren.

Die Aneignung von allen aserbaidschanischen Kulturdenkmälern und des historischen Erbes des aserbaidschanischen Volkes durch Armenien in den armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans widerspricht dem humanitären Völkerrecht und ist eine grobe Verletzung der Genfer Konventionen.

Die Teilnahme des armenischen Außenministers an dieser Veranstaltung zeigt wieder einmal, dass die armenische Seite an der Lösung des Konfliktes durch Verhandlungen nicht interessiert ist, und eine Politik verfolgt, den Status quo zu halten und zu stärken, die Region Berg-Karabach und umliegende Bezirke zu annektieren.“

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind