POLITIK


Außenministerium: Eskalation der Lage an der Front ist auf Stärkung der Position des regierenden Regimes in Armenien gezielt

Baku, 25. Februar, AZERTAC 

Wie der Pressedienst des Verteidigungsministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC erklärte, habe der Feind in der Nacht vom 24. zum 25. Februar an allen Richtungen der Front zu großangelegten Provokationen gegriffen und versucht, strategische Positionen der aserbaidschanischen Armee in den Frontbereichen Khojavand und Agdam einzunehmen.

Die Eskalation der Lage an der Front und die Unternehmung von provozierten Angriffen ist eine Fortsetzung von politischen Provokationen wie illegales "Referendum“, das von Armenien am 20. Februar des laufenden Jahres in den besetzten Gebieten Aserbaidschans abgehalten worden ist.

Das erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC der Pressesprecher des aserbaidschanischen Außenministeriums Hikmat Hajiyev.

Er sagte: "Die politischen und militärischen Provokationen Armeniens sind darauf gezielt, die Lage an der Front absichtlich zu verschärfen, die Konfliktlösung auf einem substantiellen Verhandlungswege zu verhindern, am Vorabend des 25. Jahrestages des Völkermords von Chodschali die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit von der Verantwortung, die Armenien für diesen Völkermord trägt, abzulenken, sowie am Vorabend der Parlamentswahlen in Armenien, die Position des regierenden Regimes in Armenien zu stärken.

Die aserbaidschanische Seite hat wiederholt erklärt, dass die Präsens von armenischen Truppen in den besetzten Gebieten Aserbaidschans eine Hauptursache für Spannungen ist. Die heftigen Kämpfe an der Kontaktlinie im April des vorigen Jahres haben gezeigt, dass der jahrelange status quo auf Dauer nicht haltbar ist.

Um die Eskalation der Lage zu verhindern, den status quo zu ändern und einen dauerhaften Frieden in der Region zu gewährleisten, muss Armenien seine Truppen in Übereinstimmung mit den vier UN-Resolutionen des Sicherheitsrats aus den besetzten Gebieten von Aserbaidschan bedingungslos abzuziehen.

Armenien ist Anstifter der Eskalation der Lage an der Front. Daher trägt die militärisch-politische Führung von Armenien direkte Verantwortung für jede Diversion an der Kontaktlinie.“

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind