SPORT


AzerbaijanGP-F1: In Baku hat Mercedes-Star noch eine Rechnung offen

Baku, 20. Juni, AZERTAC

Lewis Hamilton hat wieder Oberwasser im WM-Kampf. Mit dem Stadtkurs in Baku hat der Mercedes-Star allerdings noch eine Rechnung offen.

Nach dem "Spaziergang" von Montreal ist Lewis Hamilton wieder mittendrin im Titelkampf. Die Pole-Marke von Idol Ayrton Senna ist egalisiert, der Rückstand auf Ferrari-Star Sebastian Vettel beträgt nur noch zwölf Punkte.

Die Premiere der schnellsten Stadtrundfahrt der Welt geriet für den nicht gerade an mangelndem Selbstbewusstsein leidenden Briten zu einer Lehrstunde in puncto Demut und Professionalität. Vor dem ersten Training hatte Hamilton getönt, der Hochgeschwindigkeitskurs mit Spitzengeschwindigkeiten jenseits der 360 km/h sei "ziemlich leicht". Auf eine Begehung der unbekannten Strecke verzichtete er deswegen, ebenso wie auf eine ausgiebige Vorbereitung im Simulator.

Entsprechend geerdet gab sich der dreimalige Weltmeister vor seinem zweiten Auftritt am Kaspischen Meer. "Baku ist eine ganz andere Strecke als Montreal, sie erinnert an Russland. Das Wochenende wird eine Herausforderung", sagte Hamilton. Damit beginnen die Probleme des 32-Jährigen, denn Ende April in Sotschi bekam der 56-malige Grand-Prix-Sieger seine Reifen nicht ins richtige Fenster, Platz vier war eine Enttäuschung. Noch schlechter lief es in Monaco, als aus demselben Grund am Ende Rang sieben stand.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff erklärte den 2017er Silberpfeil danach zur "Diva" und verordnete der Mannschaft in der Fabrik in Brackley Sonderschichten. Der Lohn folgte in Kanada mit dem ersten Silberpfeil-Doppelsieg der Saison durch Hamilton und Valtteri Bottas (Finnland).

Es ist angerichtet - Nach der Triumphfahrt von Montreal, die Hamilton im Siegesrausch als "walk in the park" zusammenfasste, möchte bei den Silberpfeilen aber niemand vom Durchbruch sprechen. "Ich würde nicht sagen, dass das Problem jetzt gelöst ist. Wir haben das Auto aber auf jeden Fall besser verstanden", sagte Wolff. Zugleich wähnt der Mercedes-Motorsportchef seinen Top-Piloten Hamilton "in der besten Verfassung, in der ich ihn erlebt habe, seit er vor fünf Jahren zum Team gestoßen ist."

Damit wäre alles angerichtet für das nächste Duell mit Ferrari-Star Vettel, der sich nach Platz vier von Kanada wie gewohnt ins Private zurückzog. Für den Heppenheimer sprach bislang, dass er in allen Saisonrennen mit seiner "Gina" um die Spitze mitfuhr und sogar dreimal gewann. Deswegen blickt auch Hamilton intensiv auf die Scuderia: "Sie waren bislang enorm konstant. Kanada ist das einzige Wochenende in diesem Jahr, an dem sie nicht das Optimum herausgeholt haben."

Für Mercedes werde es dagegen weiter "gute und schlechte Wochenenden" geben, prophezeite der Silberpfeil-Star. Um die bösen Geister aus dem letzten Jahr endgültig zu verscheuchen, wird Hamilton noch mehr denn je in Baku auf ein gutes hoffen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind