POLITIK


Bergjuden in Deutschland protestieren gegen Ausstellung "Völkermord an Armeniern"

A+ A

Baku , 5. Februar, AZERTAC

Der Vorstandsvorsitzende der Gemeinde von Bergjuden in Deutschland Orkhan Schafadiyayev hat im Zusammenhang mit einer Ausstellung "Der Erste Weltkrieg und der Völkermord an den Armeniern" organisiert durch den Kreis der ehemaligen Synagoge Leutershausen einen Protestbrief gerichtet.

Im Brief heißt es: "Als Juden in Aserbaidschan erklären wir, dass die Fortsetzung der Ausstellung bis zum 26. Februar eine Beleidigung für die jüdischen und aserbaidschanischen Völker ist. In der Nacht vom 25. bis 26. Februar 1992 griffen die Streitkräfte Armeniens die Stadt Chodschali in Bergkarabach an und verübten gegen Aserbasidschaner einen der schrecklichsten Genozide des 20. Jahrhunderts. Als Folge dieses Kriegsverbrechens wurden 613 Menschen, darunter 85 Kinder und 106 Frauen mit besonderer Grausamkeit getötet. Wir mahnen daran, dass unter der armenischen Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan nicht nur das aserbaidschanische Volk, sondern auch das jüdische Volk und an andere Völker viel Schlimmes gelitten haben. Es ist eine wahre Schande, diese Ungerechtigkeit zu unterstützen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind