GESELLSCHAFT


Brasilien will billige Impfstoffe für Arme herstellen

A+ A

Baku, den 29. Oktober (AZERTAG). Die brasilianische Regierung hat Masern und Röteln in armen Ländern den Kampf angesagt. Unterstützt von der Gates-Stiftung sollen 30 Millionen Dosen Impfstoff zu Billigpreisen produziert werden.

Brasiliens Regierung hat die Produktion von Impfstoffen gegen Masern und Röteln zu Billigpreisen angekündigt. Von 2017 an sollen insgesamt 30 Millionen Dosen des Doppelimpfstoffes vor allem nach Afrika aber auch nach Asien und Lateinamerika exportiert werden, wie Gesundheitsminister Alexandre Padilha ankündigte.

Dazu werde das Ministerium 1,6 Milliarden Reais (etwa 530 Millionen Euro) für den Bau einer Fabrik in Santa Cruz im Westen Rios bereit stellen.

Das Projekt wird in Partnerschaft mit der Bill & Melinda-Gates-Stiftung umgesetzt, die 1,1 Millionen Dollar für Forschung und klinische Entwicklung spende. Die Dosen würden dann von der Stiftung gekauft und an die ärmsten Länder weitergegeben.

In Brasilien sind die Krankheiten ausgerottet - Die Impfstoff-Dosis soll laut Padilha zum weltweit niedrigsten Preis von 0,54 Cent (39 Euro-Cent) abgegeben werden. Die Produktion liegt beim Immunbiologischen Institut Bio-Manguinhos der öffentlichen Stiftung „Fundación Instituto Oswaldo Cruz“ (Fiocruz).

In Brasilien sind Masern und Röteln seit 2000 beziehungsweise 2009 ausgerottet.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind