WELT


Buenos Aires: Protest gegen Uber-Start

A+ A

Baku, 16. April, AZERTAC

Der Start des Fahrdienstvermittlers Uber in Buenos Aires hat zu einem Verkehrschaos geführt. Mehrere Hundert Taxis blockierten aus Protest am Freitag 25 Verkehrs-Knotenpunkte in der Stadt. Uber reagierte mit einem Angebot: Für alle Kunden seien bis zu 15 Fahrten zu einem Wert von umgerechnet bis zu je 12 Euro gratis, wie das Unternehmen über Twitter bekanntgab.

Die Staatsanwaltschaft der Stadt ordnete am Freitag die Durchsuchung von zwei mutmaßlichen Uber-Büros in Buenos Aires an. Die Ermittlungen gingen dem Verdacht auf Steuerhinterziehung und illegalem öffentlichen Transportbetrieb nach, erklärte der Staatsanwalt Martín Lapadú, wie die Nachrichtenagentur Télam berichtete. Uber-Fahrern könnte der Führerschein für bis zu zwei Jahren entzogen werden.

Der Transportsekretär der Stadtregierung Juan José Méndez erklärte, der Vermittlungsdienst sei illegal. Ein Sprecher des Unternehmens verteidigte das Recht von zwei Privatpersonen, eine Dienstleistung untereinander zu vereinbaren. In Buenos Aires sind 48 000 Taxis zugelassen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind