WELT


China gibt für den Bahn-Ausbau für neue Megastadt Jing-Jin-Ji 33,9 Mrd. Euro aus

A+ A

Baku, 29. November, AZERTAC

Peking soll mit zwei seiner Nachbarregionen zur gewaltigsten Stadt der Welt verschmelzen: Jing-Jin-Ji. Nun kündigten die Behörden an, allein für den Ausbau von Bahnverbindungen 33,9 Milliarden Euro auszugeben.

China steckt in den kommenden Jahren insgesamt 33,9 Milliarden Euro in den Ausbau von Eisenbahnverbindungen in der geplanten Megastadt Jing-Jin-Ji. Konkret gehe es um neun Bahnprojekte mit einer Gesamtlänge von 1100 Kilometern, die bis zum Jahr 2020 umgesetzt werden sollten. Das teilte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission mit. Der Rahmenplan reiche bis ins Jahr 2030.

Zu dem neuen Ballungszentrum gehören die Hauptstadt Peking, die Hafenstadt Tianjin und die Provinz Hebei. Der Name Jing-Jin-Ji ist ein Kürzel aus den Städtenamen Beijing, Tianjin und dem historischen Namen für Hebei, "Ji".

Jing-Jin-Ji soll ein Gebiet von 212.000 Quadratkilometern umfassen - und ist damit doppelt so groß wie Südkorea. Schon jetzt leben dort rund 110 Millionen Menschen. Bei Abschluss des Stadtprojekts sollen es bis zu 130 Millionen Einwohner sein: Jing-Jin-Ji wird damit das bei Weitem größte urbane Zentrum weltweit.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind