WIRTSCHAFT


Chinas Börse stürzt um acht Prozent ab

A+ A

Baku, 27. Juli, AZERTAC

Wie stabil ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt? Investoren in China zweifeln offenbar an der ökonomischen Stärke des Landes und lassen die Börse ins Bodenlose stürzen.

Die Sorge um die wirtschaftliche Stärke Chinas erschüttert die Börse des Landes: Der chinesische Aktienindex CSI 300 fiel am Montag um mehr als acht Prozent - der deutlichste Verlust des Index innerhalb eines Tages seit Februar 2007. Seit Mitte Juni hat der chinesische Aktienmarkt rund 30 Prozent seines Wertes verloren. Mehrere Billionen Euro Kapital wurden in dieser Zeit vernichtet.

Die Regierung hatte zuvor mitgeteilt, dass die Gewinne großer Industriefirmen im Juni verglichen mit dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozent zurückgegangen waren. Bereits am Freitag hatte eine Art Frühindikator für den Produktionssektor negative Geschäftserwartungen erkennen lassen.

In den vergangenen Wochen hatte die kommunistische Regierung des Landes immer wieder mit Aufkaufprogrammen in die Märkte eingegriffen. Außerdem verbot sie Großaktionären und Managern börsennotierter Unternehmen, ihre Aktien in den kommenden sechs Monaten zu verkaufen. Eine Trendumkehr hat sie damit bisher nicht erreicht. Offensichtlich verstärken Gewinnmitnahmen die Abwärtsbewegung noch weiter.

Die Investoren vertrauten momentan nicht darauf, dass die Börsenkurse wieder nach oben gingen, zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg den Börsenhändler Jimmy Zuo.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind