WELT


Delfine antworten auf ihren Namen

A+ A

Baku, den 23. Juli (AZERTAG). Delfine kommunizieren untereinander und besitzen alle ihren eigenen Namen, den sie als Pfeiftonfolge kundtun. Eine neue Studie legt nahe, dass die Tiere sich auch gezielt mit Namen ansprechen können - so wie Menschen es tun.

Nicht nur Menschen geben sich Namen. Große Tümmler (Tursiops truncatus) senden eigene Signaturpfiffe aus - individuelle, in früher Kindheit gelernte Folgen von Pfeiftönen. Treffen sich bislang unbekannte Gruppen von Tümmlern, so tauschen sie diese Signaturen intensiv aus, ganz wie bei einer Gruppe von Menschen, die sich einander vorstellen. Doch werden diese Namen später auch von anderen Tieren verwendet?

Ja, einer neuen Studie zufolge nutzen Delfine die Signaturpfiffe wohl auch, um andere Delfine gezielt anzusprechen. Im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ berichten Stephanie King und Vincent Janik von der schottischen Universität St. Andrews von ihrem Experiment vor der Ostküste Schottlands.

Die Wissenschaftler nehmen seit Jahren die Rufe von Tümmlern verschiedener Gruppen auf und analysieren sie. Jetzt spielten sie den Tieren im Wasser verschiedene Signaturen vor, die am Computer erzeugt wurden, so dass sie nicht dieselbe Stimmlage hatten wie die echten Pfiffe. Die Tiere hörten entweder den eigenen Signaturpfiff, den Signaturpfiff eines bekannten Tümmlers aus derselben Gruppe, den Signaturpfiff eines Tümmlers, den sie höchstwahrscheinlich nicht kannten.

Das Ergebnis: Hörten die Delfine ihren eigenen Signaturpfiff, antworteten sie sehr oft, indem sie diesen auch aussendeten. Auf den Namen eines bekannten Tümmlers reagieren sie in einigen Fällen, indem sie diesen wiederholten. Den fremden Namen dagegen pfiffen sie nie als Antwort zurück.

Tümmler erkennen ihren eigenen Namen auch, wenn er von anderen Tieren gepfiffen wird - das war schon bekannt. Dazu müssen diese die Signatur des gerufenen Delfins nachmachen. Solche Rufe waren bei wild lebenden Delfinen jedoch nur selten zu beobachten, viel seltener als die Rufe des eigenen Namens.

Die Studie legt nun aber nahe, dass die Tiere die individuellen Signale ihrer Bekannten als echte Namen nutzen, mit denen sie diese ansprechen und ihre Aufmerksamkeit erhalten könnten.

Biologen erforschen schon länger die Signalpfiffe der Meeressäuger. Nach einer im März veröffentlichten Studie erklärte einer der beteiligen Forscher, dass die Rufe der Delfine auch zeigten, dass sie sich sowohl ihrer eigenen als auch der Identität ihres Gegenübers bewusst seien.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind