POLITIK


Die amerikanische Zeitung „Global Post“ schrieb über die illegale Ansiedlung von syrischen Armeniern in den besetzten Gebieten Aserbaidschans

A+ A

Washington, den 4. Oktober (AZERTAG). Die amerikanische Zeitung „Global Post“ veröffentlichte einen Artikel über die illegale Übersiedlung der syrischen Flüchtlinge armenischer Herkunft im Gebiet Bergkarabach von Aserbaidschan.

Die Zeitung zitiert den Ständigen Vertreter Aserbaidschans in der UNO Agshin Mehdiyev. A.Mehdiyev kündigte an, dass das Nachbarland Armenien mit der Umsiedlung von Armeniern aus Syrien in den besetzten Gebieten von Aserbaidschan einen sehr gefährlichen Prozess begonnen hat. Es wurde festgestellt, dass armenische Behörden erklärt haben, dass sie aus Syrien etwa 10.000 Flüchtlinge armenischer Abstammung aufgenommen haben.

Die Zeitung „Global Post“ schreibt weiter, dass die armenischen Separatisten in Berg-Karabach mit Unterstützung Armeniens 30.000 Aserbaidschaner getötet haben. Die UNO erkennt die territoriale Integrität von Aserbaidschan an und Bergkarabach als integralen Bestandteil von Aserbaidschan betrachtet. Die Zeitung berichtet, dass infolge der Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan aus Berg-Karabach- Region und umliegenden Gebieten mehr als eine Million Bürger Aserbaidschans vertrieben wurden. Der Außenminister von Aserbaidschan Elmar Mammadyarov hat in seinem Auftritt auf der UN-Generalversammlung das Problem der illegalen Ansiedlung der syrischen Armenier in den besetzten Gebieten von Aserbaidschan aufgeworfen. Der Minister sagte: „Die Umsiedlung der syrischen Armenier ist weiterer Beweis für eine gezielte Annexion der aserbaidschanischen Territorien ist. "

 

Yusif Babanli

EB von AZERTAG

Washington

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind