POLITIK


Diskussionen zum Thema “Inklusiver Dialog in der Zeit der Polarisierung“ im Rahmen des IV. Weltforums für interkulturellen Dialog

Baku, 6. Mai, AZERTAC

Das “Weltforum des interkulturellen Dialogs” setzt seine Arbeit in Baku fort. Das Thema “Entwicklung des interkulturellen Dialogs: Menschliche Sicherheit, neue Möglichkeiten für Frieden und eine nachhaltige Entwicklung“.

Das Forum wird in Partnerschaft mit der UNESCO, der UN-Allianz der Zivilisationen, Welttourismusorganisation, UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, dem Europarat und der ISESCO abgehalten.

Am dritten Tag Forums fanden Diskussionen zum Thema “Inklusiver Dialog in der Zeit der Polarisierung“ statt.

Nathalie Guillaume, Moderatorin der Session, Politikerin der Allianz der Zivilisationen der Vereinten Nationen sprach von der Aktualität des Themas.

Assistent des Präsidenten der Republik Aserbaidschan für sozial-politische Angelegenheiten, Doktor der historischen Wissenschaften, Professor

Ali Hassanov sagte, dass die moderne Phase der Entwicklung der internationalen Beziehungen von komplizierten und widersprüchlichen Prozessen begleitet wird, die die geopolitische Landschaft der Welt verändern.

Trends in der Bildung eines multipolaren Systems erhöhen die Bedeutung eines inklusiven Dialogs, dessen Auswirkungen auf die Vertiefung der interzivilisatorischen und interkulturellen Beziehungen erheblich sind.

Ali Hassanov gab Informationen auch über Arbeiten und zahlreiche Projekte, die von der Heydar Aliyev Stiftung in Richtung der Förderung des inklusiven Dialogs, der Restaurierung historischer Gebäude und der Gründung neuer Kulturzentren in den letzten Jahren durchgeführt werden. Er erinnerte daran, dass im Rahmen dieser Projekte religiöse und kulturelle Denkmäler in Frankreich, dem Vatikan, Italien und Bulgarien renoviert und restauriert wurden.

“Aserbaidschan unterstützt immer die religiöse und ethnische Vielfalt und setzt sich für die Entwicklung einer integrativen Gesellschaft ein. Die Abhaltung der interkulturellen und internationalen humanitären Foren in Baku ist ein schlagender Beweis dafür, so A. Hasanov

Maher Nasser, stellvertretender UN-Generalsekretär, Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit unterstrich die Bedeutung der aktiven Beteiligung junger Menschen an der Entscheidungsfindung, der Gewährleistung des Geschlechtergleichgewichts.

Brendan McAllister, Berater der UN-Abteilung für politische Angelegenheiten, betonte, dass die Inklusivität eine wichtige Rolle nicht bei der Gewährleistung der Harmonie und des Dialogs, sondern auch der Lösung anderer Probleme in der Gesellschaft spielt.

Juan Antonio March, Vizepräsident der der Stiftung ONUART wies in seiner Rede auf die Bedeutung der Kunst im Hinblick auf die Förderung des interzivilisatorischen und interkulturellen Dialogs in der Gesellschaft hin. Die Kunst ist ein gutes Mittel für gegenseitiges Verständnis und Respekt, sagte er.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind