KULTUR


Dokumentarfilm “Endloser Korridor” wurde eine Auszeichnung des Milano Filmfestivals verliehen

A+ A

Baku, 10. November, AZERTAC

Der Film “Endloser Korridor” vom litauischen Regisseur Aleksandras Brokas ist auf dem Film Milano Festival “IFF 2015” in der Nominierung “der bestgeschnittene Dokumentarfilm“ mit eine Preis ausgezeichnet worden.

Wie die Nachrichtenagentur AZERTAC unter Berufung auf “The European Azerbaijan Society” (TEAS) mitteilt, brachte das Milano Film Festival professionelle Filmemacher aus der ganzen Welt zusammen.

Hier sei festgestellt, dass der Film offiziell im Juli dieses Jahres gewählt wurde, um am Wettbewerb des Filmfestivals “Milan IFF 2015” teilzunehmen.

“Endloser Korridor” nahm auf dem MFF an drei Nominierungen für “den besten Kurzdokumentarfilm”, “den besten Dokumentarfilm” und “den bestgeschnittenen Dokumentarfilm” teil.

Hier sei erwähnt, dass der Film am 10. Juli des laufenden Jahres auf dem internationalen Festival “Teneriffa” in Madrid in der Kategorie für den “besten Dokumentarfilm” zum Sieger und Alexander Brocas zum besten Regisseur erklärt sind.

Im Rahmen der Kampagne “Gerechtigkeit für Chodschali” fand die Präsentation des Films bisher in den Städten wie Istanbul, Ankara, Rom, Vilnius, London, Paris, Dublin, Berlin, Bern, Luxemburg statt. Der Film wurde in englischer Sprache gedreht und auf Initiative von Leyla Aliyeva mit Untertiteln ins Englische, Aserbaidschanische, Türkische, Französische, Italienische und Deutsche und Russische übersetzt.

Der Film wurde in türkischen Fernsehsendern “Kanal 24” und “CNN Türk”, im israelischen Fernsehsender “Channel 1”, im Nationalen Fernsehen von Albanien gezeigt.

Producers des Filmes über Chodschaliner Tragödie sind Alexander Brocas aus Litauen, Gerald Rafshun aus den USA. Der Film wurde von dem britischen Schauspieler, dem Preisträger der BAFTA, Jeremy Ayrons, vertont. Der Film wurde auf Grund von Treffen von Richard Lapaitis, des litauischen Journalisten, Zeugen dieser Tragödie mit Menschen, die als Folge eines Wunders am Leben geblieben sind, dieses Massaker überlebt haben, sowie den Interviews mit Personen, die auf armenischer Seite direkt an der Anrichtung dieses Blutbads teilgenommen haben, aufgenommen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind