POLITIK


Dreitägiges 7. Globales Forum der UNAOC in Baku erfolgreich abgeschlossen VIDEO

A+ A

Baku, 27. April, AZERTAC

Am Mittwoch, dem 27. April ist das 7. Globale Forum der UN-Allianz der Zivilisationen (UNAOC) abgeschlossen worden, gibt AZERTAC bekannt.

Die Abschlussveranstaltung ging mit Präsentation eines Videofilms zu Ende. Im Film handelt es sich um einen historischen Entwicklungsgang der Menschheit im Laufe von Jahrtausenden. In diesem Videofilm geht es auch um die Kriege, Massaker auf unserer Erde, die das Leben von Hunderttausenden Menschen ein Ende setzen. Im Film wird von der Flüchtlingskrise, zugleich denkwürdigen Ereignisse erzählt, finden die Aufrufe zum Frieden, Zusammenleben, die Rufe zur Liebe zu Menschen und der Menschheit ihren Niederschlag.

Der Leiter der UN-Allianz der Zivilisationen Nassir Abdulaziz Al-Nasser gab sich in seiner Schlussrede mit einem erfolgreichen Abschluss des Forums zufrieden und bedankte sich beim Aserbaidschan, Spanien und der Türkei- den Mitbegründern der Allianz für eine gute Organisation des Forums unter dem Motto "Koexistenz in integrativen Gesellschaften: Herausforderungen und Ziele".

Er wies darauf hin, dass auf dem Forum eine Reihe von wichtigen Themen zur Sprache gebracht wurde. Nassir Abdulaziz Al-Nasser brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Veranstaltung einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung des gewaltsamen Extremismus in der Welt leisten wird.

Heute haben wir auch über die Probleme eines Zusammenlebens in integrativen Gesellschaften bis 2030 diskutiert. Integrative Gesellschaft ist eine Garantie für den Frieden sowie für Beschäftigung, beseitigt die Ungleichheit und Isolierung. Wir hatten Diskussionen über verschiedene Methoden des Kampfes gegen den gewalttätigen Extremismus geführt, sagte der Hohe UN-Vertreter.

Wir müssen die Inklusion weiter fördern. Man kann den Frieden und eine nachhaltige Entwicklung durch eine Zusammenarbeit und Debatten erreichen, sagte Nassir Abdulaziz Al-Nasser.

Er bezeichnete die Verabschiedung der Baku-Erklärung als denkwürdiges Ereignis des Forums.

Dann trat der aserbaidschanische Kultur- und Tourismusminister Abulfas Garayev auf.

Er dankte der UN-Allianz der Zivilisationen für ihre Entscheidung über die Abhaltung des Forums in Baku und sagte, dass dieser Beschluss ein Ausdruck der Anerkennung für die Werte der Toleranz und des Zusammenlebens in Aserbaidschan.

Er teilte mit, dass am Forum mehr als 1500 Gäste aus 147 Ländern der Welt, darunter Präsidenten, Premierminister, Vizepremier, Leiter der internationalen Organisationen, teilgenommen haben. Im Rahmen des Forums fanden 45 Panelsitzungen, zwei Plenarsitzungen, Präsentationen und 16 Gruppensitzungen, 86 Kulturveranstaltungen statt. Bei den Veranstaltungen wurden 168 Reden gehalten, sagte der Minister. 120 Presseorgane waren akkreditiert worden, um über die Arbeit des Forums zu berichten.

Der Minister sagte, dass "Baku- Prozess" bereits einen globalen Status erlangt hat, und die Arbeiten in dieser Richtung weiterhin fortgesetzt werden. Im Jahr 2017 ist das vierte Globale Forum für Interkulturellen Dialog zu Gast in Aserbaidschan, sagte der Minister.

Abschließend zeigte der Minister allen Organisationen seine tiefe Dankbarkeit für ihre Teilnahme an der Organisation des Forums.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind