WIRTSCHAFT


Ein riesiges Ölfeld Rio de Janeiros gesichert

A+ A

Baku, den 22. Oktober (AZERTAG). Es geht um bis zu zwölf Milliarden Barrel Öl in großer Meerestiefe. Ein Konsortium aus Europa, China und Brasilien hat sich die Förderrechte für ein riesiges Ölfeld vor der Küste gesichert. Kritiker sprechen vom Ausverkauf des Landes.

Es sind nur fünf Firmen, die den Zuschlag erhalten haben. Die beiden Konzerne Shell (GB/Niederlande) und Total (Frankreich), die staatlichen Multis CNPC und CNOOC (beide China) sowie die staatlich kontrollierte Petrobras aus Brasilien sicherten sich die Förderrechte für ein riesiges Offshore-Ölfeld vor der Küste des Landes. Insgesamt waren elf Firmen zugelassen. Aber zum Schluss landete nur ein Angebotsumschlag in der Auktionsbox.

Das Ölfeld „Campo de Libra“ liegt im Atlantik rund 180 Kilometer vor Rio. Dort werden in mehreren Kilometern Tiefe acht bis zwölf Milliarden Barrel Öl vermutet. Bei voller Funktion wird die Produktionskapazität in Libra in etwa 15 Jahren auf bis zu 1,4 Millionen Barrel (ein Barrel sind 159 Liter) pro Tag geschätzt.

Die fünf Firmen haben den Zuschlag unter der Voraussetzung erhalten, dass dem brasilianischen Staat ein Anteil von mindestens 41,65 Prozent am Öl zusteht. Das Konsortium blieb am Montag bei diesem Mindestgebot und bekam - mangels Konkurrenz - bei einer live im Fernsehen übertragenen Veranstaltung den Zuschlag.

Zuvor waren mehr als tausend Polizisten und Soldaten vor dem Hotel in Barra da Tijuca westlich von Rio de Janeiro aufmarschiert, um die Ölfeld-Auktion vor den erwarteten Demonstranten zu schützen. Doch die Situation eskalierte.

Die Demonstranten wollten in die abgeriegelte Zone vorstoßen, die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein - brasilianischen Medien zufolge wurden mehrere Menschen verletzt. An den Protesten gegen die Versteigerung hatten sich Ölarbeiter, Studenten und Mitglieder linker Parteien beteiligt. Die Demonstranten kritisierten einen „Ausverkauf“ der brasilianischen Ölreserven an ausländische Firmen.

Großkonzerne wie Chevorn, Exxon und BP waren bei der Auktion erst gar nicht an den Start gegangen. Die Regierung hatte anfangs mit 40 interessierten Konzernen gerechnet. Es war die erste Ausschreibung unter dem Regime des sogenannten „Teilungs“-Modells, das dem Staat neben Gebühren auch feste Anteile am geförderten Öl zugesteht und zudem Petrobras mit einem gesetzten Anteil von 30 Prozent als Betreiber der Offshore-Operation in Libra festsetzt. Das Konsortium muss nun zudem einen hohen Bonus an die Regierung in Höhe von 15 Milliarden Reais, etwa fünf Milliarden Euro zahlen.

Petrobras ist neben den 30 Prozent mit weiteren 10 Prozent an dem Konsortium beteiligt. Shell und Total halten je 20 Prozent und die chinesischen Staatskonzerne CNPC und CNOOC jeweils 10 Prozent. Der Vertrag zur Exploration läuft über 35 Jahre.

Allein durch die Gebühren erwartet die Nationale Öl-Agentur (ANP) in der Vertragslaufzeit Einnahmen von 100 Milliarden Euro. Das Öl lagert in rund 6000 Metern Tiefe, weswegen die Investitionssummen vermutlich im dreistelligen Milliarden-Bereich liegen. Mit einer Aufnahme der Produktion im „Campo de Libra“ wird 2018 bis 2019 gerechnet.

Derzeit produziert Brasilien insgesamt rund 2,1 Millionen Barrel Öl pro Tag, davon stammen etwa 320.000 Barrel aus dem Offshore-Bereich in großer Meerestiefe („Pré-Sal“).

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind