POLITIK


Eingesetzte Kommission untersucht aktuellen Zustand der Gedenkstätte für die Opfer des Völkermords in Guba

Baku, 9. Juni, AZERTAC

Auf Anweisung von Staatspräsident Ilham Aliyev ist eine Kommission gebildet worden, um sich mit dem aktuellen Zustand der Gedenkstätte für die Opfer des Völkermords in Guba vertraut zu machen, entsprechende Vorschläge über Rutschen auf dem Gelände des Komplexes auszuarbeiten. Kommissionsmitglieder beschauten Gebiete, wo die Bodenerosion und Erdrutschen aktiv geworden sind.

Das sagte der Vorsitzende der Kommission, Assistent des Präsidenten der Republik Aserbaidschan für sozial-politische Angelegenheiten, Doktor der historischen Wissenschaften, Professor Ali Hassanov, in seiner Erklärung für AZERTAC.

Es stellte sich auch heraus, dass menschliche Knochen, die im Komplex im Freien erhalten werden, durch Einwirkung der natürlichen Prozesse in Fäulnis übergehen, so A.Hasanov.

Dann fand am Freitag in der Exekutive des Rayons Guba die erste Sitzung der Kommission statt. In der Sitzung führten Kommissionsmitglieder ausführliche Diskussionen über den aktuellen Zustand des Komplexes.

Das Massengrab des Völkermords von Guba wurde am 1. April 2007 bei den Bauarbeiten gefunden. Im Jahr 2009 wurde auf Anordnung des Kabinetts der Minister beschlossen, auf dem Territorium, wo das Massengrab entdeckt worden war, eine monumentale Gedenkstätte zu errichten. Ab Juli 2007 begann das Institut für Archäologie und Ethnographie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Aserbaidschans, im Massengrab archäologische Ausgrabungen durchzuführen. Bei den Untersuchungen wurde es festgestellt, dass dieses Massengrab eng mit von Armeniern im Jahre 1918 an lokaler Zivilbevölkerung verübtem Genozid in Zusammenhang steht.

Das entdeckte Massengrab hat eine Fläche von 514 Quadratmeter. Hier werden nur in einer Fläche von 494 Quadratmetern die Forschungsarbeiten durchgeführt, weitere 20 Quadratmeter sind für eine internationale Forschung vorgesehen. Während der Ausgrabungen wurden im Massengrab etwa 400 Überresten von menschlichen Körpern in verschiedenen Altersgruppen freigelegt. Es stellte sich heraus, dass beim Massaker in Guba von armenischen Nationalisten neben den Aserbaidschanern noch andere Nationalitäten darunter Lezginer, Juden und Vertretern anderer ethnischer Gruppen, insgesamt 16 Tausend Menschen mit besonderer Grausamkeit getötet wurden.

Eingehende Vorschläge werden bald studiert, systematisiert und dem Staatspräsidenten der Republik Aserbaidschan vorgelegt werden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind