KULTUR


„Endloser Korridor“ wurde mit Preisen von Madrid Festival ausgezeichnet

A+ A

Baku, 14. Juli, AZERTAC

Der Film „Endloser Korridor“ vom litauischen Regisseurs Aleksandras Brokas über den Völkermord von Chodschali findet immer mehr Anerkennung auf internationalen Filmfestivals. Nach dem „Best of Show“ Preis in der us-amerikanischen „Accolade Global Film Competition“ wurde der Film mit zwei weiteren renommierten Prämien belohnt.

Wie die Nachrichtenagentur AZERTAC unter Berufung auf „The European Azerbaijan Society“ (TEAS) mitteilt, haben die Internationalen Filmfestivals Madrid und Tenerife den „Endlosen Korridor“ in der Kategorie „bester Dokumentarfilm” und Aleksandras Brokas „Beste Filmregie“ die Gewinner bekanntgegeben.

Der Film „Endloser Korridor“ ist bisher zu mehr als 60 internationalen Filmfestivals eingereicht. Die meisten haben bereits diesen Film auf ihre offiziellen Programme gesetzt. Das nächste Festival ist das renommierte Cape Town Festival in Südafrika. Auch die Toronto IFF und AFI FEST (American Film Institute) geben im nächsten Monat ihre offizielle Auswahl treffen.

Producers des Filmes über Chodschaliner Tragödie sind Alexander Brocas aus Litauen, Gerald Rafshun aus den USA. Der Film wurde von dem britischen Schauspieler, dem Preisträger der BAFTA, Jeremy Ayrons, vertont.

Die Präsentation des Films fand im Februar im Rahmen der Kampagne „Gerechtigkeit für Chodschali“, die von Leyla Aliyeva, der Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung durchgeführt wird, in Istanbul, Ankara, Rom, Vilnius, London, Paris, Dublin, Berlin, Bern und Luxemburg statt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind