WIRTSCHAFT


Energieriese Shell stoppt aufwendiges Projekt in der kanadischen Provinz Alberta

A+ A

Baku, 28. Oktober, AZERTAC

Der Ölpreisverfall belastet die großen Konzerne. Teure Verfahren lohnen sich nicht mehr. Der Energieriese Shell stoppt nun ein aufwendiges Ölsandprojekt in Kanada - und schreibt deshalb zwei Milliarden Dollar ab.

Als Shell das Carmon Creek Projekt im Oktober 2013 ankündigte, waren die Aussichten für den Ölmulti noch rosig. 80.000 Fässer Öl wollte der Konzern aus dem kanadischen Ölsand gewinnen. Ein teures Verfahren - doch bei einem Ölpreis von mehr als 100 Dollar pro Fass schien es lohnend.

Mittlerweile sieht es anders aus. Der Ölpreis ist auf rund 43 Dollar gefallen - und die teuren Verfahren rechnen sich für die Energiekonzerne kaum mehr.

Im Fall Carmon Creek hat Shell deshalb nun die Notbremse gezogen. Das Projekt in der kanadischen Provinz Alberta ist gestoppt. Und weil der britisch-niederländische Konzern bereits viel Geld in die Erschließung investiert hatte, muss er nun zwei Milliarden Dollar abschreiben.

Shell-Chef Ben van Beurden ließ mitteilen, dass der Konzern sein Portfolio umbaue und angesichts des niedrigen Ölpreises weltweite überprüfe, was sich noch rechne.

Shell Chart ist übrigens nicht allein mit diesem Problem. Auch andere Konzerne müssen ihre Ölsandprojekte überdenken. Wie die „Financial Times“ unter Berufung auf den kanadischen Energieinvestor ARC Financial berichtet, gab es allein von Januar bis Juli dieses Jahres 16 Verzögerungen oder Stopps.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind