WELT


Enkel entwickelt Überwachungssocken für Opa

A+ A

Baku, 27. April, AZERTAC

Immer wieder büxte sein an Alzheimer erkrankter Opa aus, eines Nachts stand er sogar auf der Bundesstraße. Aus Sorge um ihn erfand sein 16-jähriger Enkel ein Alarmsystem zum Überziehen.

Kenneth Shinozukas musste zusehen, wie sein Opa immer weiter die Orientierung in seinem Leben verlor. Die ersten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit zeigten sich bereits, als Kenneth vier Jahre alt war. Damals verirrte sich sein Großvater bei einem gemeinsamen Besuch im Park. Seitdem schritt die Krankheit voran, zwölf Jahre lang.

Zum Vergessen kam wie bei vielen Demenzpatienten die Unruhe. Immer wieder irrte der Großvater in der Nacht durch das Haus der Familie in New York. Manchmal verletzte er sich bei seinen Ausflügen, manchmal verließ er das Haus. „Einmal weckte uns ein Polizist, weil Opa auf die Bundesstraße gelaufen war. Das war wirklich beängstigend“, erzählt Kenneth Shinozukas, der heute 16 Jahre alt ist.

Seine Tante begann, auch nachts über den Großvater zu wachen. Alle Ausflüge konnte sie jedoch nicht verhindern. Das brachte Shinozukas auf eine Idee. Der Junge hatte sich schon immer für Technik begeistert. Als er sah, wie sein Großvater aus dem Bett stieg und dessen Fuß den Boden berührte, kam ihm der Gedanke. Weshalb nicht einen Sensor in die Socken einbauen, der die nächtliche Bettflucht über das Smartphone meldet?

75.000 US-Dollar an Preisgeldern - Er begann, das „Safewander“-System zu entwickeln. Als erstes schuf er einen Sensor für die Socke, der auf Druck reagiert. Dieser musste so dünn und leicht sein, dass er nicht stört. Anschließend brauchte Kenneth eine Funkverbindung, die extrem wenig Energie benötigt. Er entschied sich für einen Bluetooth-Chip, betrieben von einer Batterie so groß wie eine Münze. Dann folgte Schritt drei: Monatelang bastelte Kenneth an einer App, die bei einem Signal des Sensors Alarm schlägt.

Nach einem Jahr bestaunte die Familie das erste Mal, wie die Socke die Bettflucht des Großvaters meldete. Seitdem habe seine Tante keinen Ausflug des Opas mehr verpasst, erzählt Kenneth bei einem TED-Talk, einer weltweit erfolgreichen Veranstaltungsreihe für innovative Ideen. Seit ein paar Monaten testen Demenzpatienten in 13 kalifornischen Pflegeheimen die Innovation. „Der Sensor ist nicht sichtbar und es gab bisher keine Fehlalarme“, sagt Jacqueline Dupont, Gründerin der „Irivine Cottages“-Gruppe mit den Pflegeeinrichtungen. „Wir erleben damit eine Win-win-Situation für uns alle.“

Auch Jurys konnte Kenneth überzeugen. Mit seiner Socke gewann der Schüler im vergangenen Jahr den mit 50.000 US-Dollar dotierten Scientific American Award. Das Davidson Institute for Talent Development gab ihm weitere 25.000 US-Dollar, auch ein Patent hat der 16-Jährige für seine Erfindung angemeldet.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind