WELT


Erdrutsche in Bangladesch: Dutzende Tote

Baku, 13. Juni, AZERTAC

Bei Erdrutschen nach einem Monsunregen sind in Bangladesch viele Menschen ums Leben gekommen. Allein im Bezirk Rangamati starben nach Angaben von Polizei und Helfern mindestens 22 Menschen. Nahe der Millionenstadt Chittagong gab es mindestens 13 Tote, wie der örtliche Polizeichef mitteilte.

Der heftige Regen im gebirgigen Südosten des Landes hatte am Montag begonnen und dauert weiter an.

Bei einigen der Todesopfer in Rangamati handele es sich um Soldaten, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Helfer hätten es schwer, betroffene Dörfer zu erreichen. Die Orte seien infolge von Schlammlawinen von der Außenwelt abgeschnitten.

Niedriggelegene Teile von Chittagong standen unter Wasser. Fernsehberichte zeigten Menschen, die in Booten über die Straßen der Hafenstadt gefahren wurden. Rund 3000 Bewohner des nahe gelegenen Ortes Bandarban wurden aus Sorge vor weiteren Erdrutschen in Sicherheit gebracht. In dem Ort kamen laut Polizei sieben Menschen ums Leben.

Nach Angaben eines Helfers in Rangamati könnte die Zahl der Opfer noch deutlich steigen, da viele Menschen vermisst würden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind