POLITIK


Estland tritt für die weitere Stärkung der Beziehungen mit östlichen Partnern ein

A+ A

Tallinn, den 1. Oktober (AZERTAG). auf dem Treffen der Außenminister der Europäischen Union und NATO im Rahmen der UN – Generalversammlung sagte der Außenminister von Estland Urmas Paet über das Thema der östlichen Partnerschaft der EU, dass ein wirtschaftlicher und politischer Druck auf Armenien, die Moldau, Ukraine und Georgien unzulässig ist. 

„Selbstverständlich haben die Länder souveränes Recht, um ihre Zukunft zu entscheiden, und dieses Recht muss man respektieren“, - betonte U. Paet.

Er fügte hinzu, dass die EU verpflichtet ist, auf jede Weise die Länder der europäischen Partnerschaft zu unterstützen, weil sie der EU vertrauen. „Es ist auch sehr wichtig beim Treffen im November in Vilnius zu konkreten Ergebnissen zu kommen, - sagte der Chef des Außenministeriums von Estland. Östliche Partnerschaft soll schnell wie möglich in nächste Etappe eintreten“.

U. Paet erklärte zudem, dass die Zusammenarbeit der USA mit diesen Ländern auch wichtig ist.

Der Abschluss von Verträgen über die Assoziation und freien Handel mit Moldau und Georgien in der nächsten Zukunft und die Förderung der visafreien Beziehungen im 2014 sind nach den Worten des Ministers Prioritäten. „Es ist auch wichtig einen Vertrag über die Assoziation zwischen der Ukraine und EU zu unterzeichnen“, - fügte er hinzu.

Paet zufolge hält Estland die Vielfalt der Energiequellen der Länder der östlichen Partnerschaft für wichtig. „Der Beitrag der EU zur Gründung von neuen Energievereinen der Länder der Europäischen Partnerschaft hat eine große Bedeutung“, - betonte er.

Nigar Jafarli

EB von AZERTAG

Tallin

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind