POLITIK


Europäische Länder sollen sich um die Lösung des Berg-Karabach- Konfliktes bemühen

A+ A

Baku, den 29. April (AZERTAG). Aserbaidschan liegt in einer der komplizierten Regionen der Welt. Nach der Abschaffung der Bipolarität in der Welt wurde Aserbaidschan zu einem Entwicklungsland der Welt, machte sehr große Fortschritte im Bereich der Innen-und Außenpolitik. Aserbaidschan entwickelt sich und schreitet in dieser Richtung weiter voran.

Dies sagte der stellvertretende Leiter des Präsidialamtes, Novruz Mammadov, in seiner Rede auf dem zweiten globalen Forum für offene Gesellschaften.

Für die Entwicklung sollen nicht nur die heimischen Institutionen, sondern auch das durch die internationale Gemeinschaft geschaffene günstige Umfeld vorhanden sein, so N.Mammadov: “Heute hat sich die Zahl von Brennpunkten in der Welt erhöht. Jedoch gibt es noch keine positiven Resultate in Richtung ihrer Lösungen. Seit 25 Jahren lebt Aserbaidschan in einem Kriegszustand. Die europäischen Länder sollen sich um die Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Konfliktes um Bergkrabach bemühen. Dieser Konflikt ist ein großes Problem für unser Land. Doch das Land ist auf dem Weg einer nachhaltigen Entwicklung und geht weiter voran.”

Novruz Mammadov sagte zudem, dass Aserbaidschan mit Europäischer Union in vielen Bereichen, vor allem im Bereich der Energie eng zusammenarbeitet. Leider haben weder die Minsker OSZE-Gruppe, noch die Europäische Union eine faire Lösung dieses Konfliktes bisher noch nicht vorgeschalgen. Unser einziges Ziel ist eine gerechte Lösung des Konfliktes.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind