WELT


Forscher haben die Wanderroute eines prähistorischen Menschen exakt bestimmt

A+ A

Baku, 23. Mai, AZERTAC

Sie legte 2400 Kilometer in 15 Monaten zurück - erstmals haben Forscher die Wanderroute eines prähistorischen Menschen exakt bestimmt. Das Mädchen war vom Schwarzwald nach Jütland gezogen, vermutlich für einen Mann.

Vor mehr als drei Jahrtausenden hat eine junge Frau vermutlich zwischen ihrem Geburtsort im Schwarzwald und der dänischen Halbinsel Jütland 2400 Kilometer innerhalb von 13 bis 15 Monaten zurückgelegt. Zu diesem Ergebnis kommen dänische Wissenschaftler, die die sterblichen Überreste der vermutlich im Alter von 16 bis 18 Jahren 1370 vor Christus gestorbenen Frau aus der Bronzezeit analysiert haben.

Die sehr gut erhaltene, in eine Rinderhaut gewickelte Leiche war 1921 in dem dänischen Dorf Egtved in einem hohlen Baumstamm entdeckt worden. Die Forscher analysierten die langen Haare, die Zähne, die Fingernägel und die Kleider der Toten. Die wissenschaftlichen Auswertungen hätten es erstmals erlaubt, die Wanderroute eines prähistorischen Vorfahren präzise zu verfolgen, berichtet Karin Frei vom dänischen Nationalmuseum, im Fachmagazin „Scientific Reports“.

Zähne und Haare verraten die Route - Den Forschern zufolge stammte das „Egtved Mädchen“ keinesfalls aus dem Dorf, wo ihre Leiche gefunden wurde, sondern wahrscheinlich aus dem rund 800 Kilometer entfernten Schwarzwald. Besonders aufschlussreich war den Autoren zufolge die chemische Analyse der 23 Zentimeter langen Haare sowie der Fingernägel des Mädchens.

Sie zeigt den langen Weg auf, den die junge Frau zurückgelegt hat. Etwa 15 Monate vor ihrem Tod sei sie in ihrer Geburtsregion gewesen, berichtet Frei. Dann sei sie in Richtung Jütland aufgebrochen, wo sie etwa neun Monate geblieben sei. Anschließend sei sie in ihre Heimat im Schwarzwald zurückgekehrt - um vier oder fünf Monate später wieder in Richtung Egtved aufzubrechen. Dort sei sie etwa einen Monat nach ihrer Ankunft gestorben.

Zweckverheiratet nach Jütland - Für die Wanderroute spricht auch die Analyse der Zähne, berichtet Frei: Das in Lebensmitteln enthaltene chemische Element Strontium setze sich während der Zahnbildung im Schmelz fest. Es liefere Hinweise auf das geologische Umfeld, in dem ein Mensch als Kleinkind lebte, und auf die Nahrung, die er erhielt.

Als weiteres Indiz nennen die Wissenschaftler die Kleider der Toten - ein Oberteil aus Wolle und ein Rock aus Bändern, die mit Wolle und Rindsleder gefertigt wurden. „Die Schafe, von denen die Wolle stammte, haben auf Weiden gegrast, die den geologischen Eigenschaften des Schwarzwalds entsprechen“, so Frei.

Vermutlich sei die junge Frau mit einem Mann aus Jütland verheiratet worden, erläutert Kristian Kristiansen von der Universität Kopenhagen. In der Bronzezeit habe es enge Beziehungen zwischen Dänemark und dem Süden Deutschlands gegeben, nicht zuletzt wegen des Handels mit Bernstein und Bronze. Denkbar sei, dass zwei einflussreiche Familien mit dieser Hochzeit ein Bündnis schmieden wollten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind