POLITIK


Für die Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts soll Armenien unter Druck gesetzt werden

A+ A

Baku, 18. März, AZERTAC

Für die Umsetzung der Beschlüsse der internationalen Organisationen, die friedliche Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabachs soll Armenien unter starken Druck gesetzt werden und über dieses Land müssen Sanktionen verhängt werden. Das sagte Ali Hasanov, stellvertretender Ministerpräsident und Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Flüchtlinge und Vertriebenen bei seinem Treffen mit Günther Bächler, dem Sonderbeauftragten des OSZE-Vorsitzes für den Südkaukasus.

Der stellvertretende Ministerpräsident betonte den hohen Stand der Beziehungen zwischen der OSZE und Aserbaidschan. Es werden regelmäßige Treffen mit den Vertretern der OSZE abgehalten und Meinungen über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt ausgetauscht, sagte A.Hasanov.

Er drückte den Gästen sein Bedauern aus, dass die Beschlüsse der internationalen Organisationen über die Lösung des Berg-Karabach-Konflikts bislang unerfüllt geblieben sind.

G. Bächler zeigte sich zufrieden über seinen Besuch in Aserbaidschan und sagte dass er über den Berg-Karabach-Konflikt und die Region gut informiert ist, weil er fünf Jahre lang als Botschafter in Georgien gearbeitet hatte.

A.Hassanov informierte den Sonderbeauftragten über den aktuellen Verhandlungsstand, einschließlich die aktuelle soziale und wirtschaftliche Lage der aserbaidschanischen Flüchtlinge und Binnenvertriebenen.

"Die OSZE-Erkundungsmission hatte zweimal die von Armenien besetzten Gebieten von Aserbaidschan besucht und die illegale Ansiedlung der Armenier in unseren Gebieten festgestellt", sagte Ali Hasanov.

Günther Bächler sagte: „Wir sind auch dafür, dass die internationalen Organisationen sich aktiv für die Konfliktlösung einsetzen . "Wir hoffen, die internationalen Organisationen werden ihre wesentlichen Beiträge zur Lösung von Konflikten und bestehenden Problemen leisten. Wir beobachten die Abschwächung der Aktivitäten internationaler Organisationen. Die Umsetzung der Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates und anderer Institutionen sind sehr notwendig", sagte G. Bächler. Der Gast begrüßte die Zusammenarbeit Aserbaidschans mit seinen Nachbarn, seine Initiative für Energieprojekte von globaler Bedeutung.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind