GESELLSCHAFT


Genveränderung kann Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützten

A+ A

Baku, den 20. Juni (AZERTAG). Eine Genveränderung kann Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Forscher wollen dieses Wissen nutzen, um neue Medikamente zu entwickeln. Sie sollen das Fett im Blut in Schach halten.

Im Schnitt sterben etwa vierzig von hundert Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit sind diese Krankheiten die häufigste Todesursache überhaupt. Meist liegen den Schäden Gefäßverkalkungen zugrunde, auch Arteriosklerose genannt. Dabei lagern sich unter anderem Blutfette an den Gefäßwänden ab und verstopfen die Adern. Eine koronare Herzkrankheit, bei der der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden kann, ein Schlaganfall oder Herzinfarkt können die Folge sein.

Bislang versucht man Herz-Kreislauf-Erkrankungen medizinisch vor allem mit cholesterinsenkenden Mitteln vorzubeugen, sogenannten Statinen. Allerdings ist noch nicht eindeutig nachgewiesen, dass durch die Cholesterinblocker tatsächlich das Krankheitsrisiko sinkt. Nun haben Wissenschaftler einen neuen Behandlungsansatz gefunden.

Demnach können Veränderungen in den Genen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, wie zwei Forscherteams unabhängig voneinander im „New England Journal of Medicine“ berichten. Das neue Wissen wollen sie nutzen, um Medikamente zu entwickeln, die den gleichen positiven Effekt haben, wie die Genmutationen.

Keine Chance dem Fett - Ansatzpunkt sind die Blutfettwerte, genau gesagt die Menge der Triglyceride im Blut. Triglyceride sind wichtige Energiespeicher des Körpers. Gelangen jedoch dauerhaft zu viele von ihnen ins Blut, etwa durch zuckerreiche Ernährung oder viel Alkohol, können auch sie Gefäße beschädigen.

Offenbar ist dieses Risiko bei einigen Menschen jedoch deutlich niedriger als bei anderen. Der Grund: Sekar Kathiresan vom Massachusetts General Hospital und Kollegen entdeckten bei einer Genanalyse vier Mutationen auf einem Gen, die bei Besitzern mindestens einer dieser Veränderungen für einen dauerhaft niedrigen Triglyceridspiegel sorgen.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler Gene von knapp 4000 Personen. Im Schnitt sei die Konzentration der Blutfette bei den Trägern der Genveränderung 39 Prozent niedriger gewesen als bei Probanden ohne eine der Mutationen. Als normal gilt ein Triglyceridwert von unter 150 Milligramm pro Deziliter Blut. Bei Personen mit Genveränderung lag der Wert noch deutlich darunter bei etwa 85.

Das wirkte sich auch auf die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems aus. Das Risiko an der Koronaren Herzkrankheit zu erkranken, der häufigsten Herzkrankheit, sank um bis zu 40 Prozent.

Folgen der Mutation künstlich erzeugen - Eine zweite Studie bestätigte die Erkenntnisse. Anders Berg Jørgensen von der Universität Kopenhagen und Kollegen hatten Daten von 75.700 Patienten aus zwei großen Bevölkerungsstudien in Dänemark analysiert. Die Studienteilnehmer waren 1976 und 1978 erstmals untersucht und ihr Gesundheitsstatus bis 2001 und 2003 immer wieder erfasst worden. Unter den Probanden mit Genmutation war die Wahrscheinlichkeit, eine Minderdurchblutung der Gefäße zu bekommen um 41 Prozent verringert, das Risiko einer Koronaren Herzkrankheit lag 36 Prozent niedriger.

Allerdings sind die nützlichen Mutationen selten. Unter 150 Menschen besitzt ungefähr einer mindestens eine der Genveränderungen. Trotzdem haben die Forscher die Hoffnung, dass ihre Erkenntnisse zahlreichen Menschen helfen können. Durch drei der vier entdeckten Mutationen verliert das Gen, auf dem sie sich befinden, seine Funktion vollständig. Die Wissenschaftler wollen nun nach einem Medikament suchen, das die gleiche Wirkung hat. Es soll das Gen abschalten, etwa indem es Zellen daran hindert, die Geninformationen abzulesen, und dadurch den Abbau von Triglyceriden im Blut fördern.

Wie viele Menschen dadurch vor Herz-Kreislauferkrankungen geschützt werden könnten, ist allerdings nicht ganz klar. In den USA hätten im Schnitt 20 von 100 Menschen erhöhte Triglyceridwerte von über 200 Milligramm pro Deziliter, berichtet die New York Times unter Berufung auf Experten. Bei zwei bis drei Prozent liege der Wert sogar über 500.

Als Nächstes müsse erforscht werden, wie genau die Mutationen überhaupt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, schreiben Kathiresan und Kollegen. Bis das geklärt ist bleibt zur Vorbeugung vor allem eines: Gesunde Ernährung und vor allem regelmäßige Bewegung können das Risiko für Herzkrankheiten von vornherein deutlich reduzieren. 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind