POLITIK


Georgischer Politologe: Atomkraftwerk Mezamor ist eine Quelle für ernste Gefahr

A+ A

Tbilissi, 14. Mai, AZERTAC

Die Internationale Atomenergie-Agentur und andere internationale Organisationen sollen die Arbeit des Atomkraftwerkes Mezamor in Armenien unter Kontrolle stellen. Diese Anlage stellt eine ernste Gefahr für die gesamte Region dar und soll ein für allemal stillgelegt werden.

Das sagte in einem Interview für die Nachrichtenagentur AZERTAC Politologe, Direktor des Zentrums für Terrorismus und politische Studien von Georgien, Lehrer an der Staatlichen Universität Tiflis Badri Nachkebiya.

Seit vielen Jahren fordern die EU und andere internationale Organisationen die Stilllegung der gesamten Anlage. Die Existenz des AKW Mezamor erhöht zugleich die Aufmerksamkeit grenzübergreifender krimineller Gruppen, die mit dem Schmuggel von Kernmaterial beschäftigen, auf die Region und schafft günstige Bedingungen für ihre freien Aktivitäten in den armenisch besetzten Gebieten von Aserbaidschan. Es gibt viele Fakten, die belegen, dass Armenien versucht, radioaktive Stoffe auszuführen und sie zu Geld zu machen, sagte Politologe. Er erinnerte beim Gespräch auch daran, dass vor kurzem in Georgien eine Gruppe von Personen festgenommen wurde, die radioaktives Element 238 zu verkaufen versuchte. Unter ihnen war auch zwei armenische Bürger.

Das war bereits der zweite Versuch, solch eine gefährliche Substanz zu Geld zu machen. Im Zuge der Ermittlungen wurde festgestellt, dass einer der festgenommenen armenischen Bürger im Atomkraftwerk Metsamor gearbeitet hatte. Der eine arbeitete lange Jahre in Sonderdienstorganen. Es ist eine Tatsache, dass radioaktives Element nach Georgien aus Armenien heimlich gebracht ist. Jeder weiß, dass weder Aserbaidschan noch Georgien solche radioaktive Stoffe haben. Das Atomkraftwerk in Metsamor ist eine Quelle des Urans, fügte Badri Nachkebiya.

"Georgien will Mitglied der NATO werden und integriert sich ins Europa. Daher soll die internationale Gemeinschaft gegenüber der ernsten Gefahr im Metsamor nicht gleichgültig bleiben. Man muss man die Frage der Sicherheit in der Region ernst nehmen und eine objektive Untersuchung durchführen", so der georgische Politologe Nachkebiya.

Khatai Azizov, AZERTAC

Tbilissi

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind