SPORT


Gianni Infantino: "FIFA ist keine Weltpolizei"

Baku, 19. Dezember, AZERTAC 

"Die FIFA ist keine Weltpolizei und erst recht nicht die Weltdopingpolizei. Sie ist der internationale Dachverband für den Fußball", sagte Gianni Infantino, Präsident des Weltverbands, dem "Spiegel": "Boykotts und Ausschlüsse haben noch nie eine Lösung herbeigeführt."

Der weltweite beachtete McLaren-Report hatte ein vom Staat gelenktes Dopingsystem in Russland aufgedeckt. Richard McLaren, Sonderermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, hatte festgestellt, dass mehr als 1000 russische Sportler zwischen 2011 und 2015 von einer groß angelegten staatlichen Dopingpolitik profitierten. Russland bestreitet staatlichen Einfluss weiter vehement.

"Zuversichtlich, dass unsere Anti-Doping-Maßnahmen funktionieren" - "Unsere disziplinarischen Gremien werden sich mit allem befassen, was im McLaren-Bericht mit Fußball zu tun hat", kündigte Infantino an: "Wenn tatsächlich Maßnahmen ergriffen werden müssen, werden sie das tun." Benannt werden in dem Bericht 33 vertuschte Proben aus dem Fußball.

Derzeit warteten die FIFA-Gremien aber noch auf die "relevanten Informationen", so Infantino, der auf das eigene Anti-Doping-System verwies: "Kontrollen wurden 2014 nicht von Brasilien und 2010 nicht von Südafrika durchgeführt, und sie werden 2018 nicht von Russland durchgeführt werden, sondern von der FIFA."

Läuft dann etwas schief, "wird das unsere Verantwortung, unsere Schuld sein", sagte der Schweizer: "Aber wir sind sehr zuversichtlich, dass unsere Anti-Doping-Maßnahmen funktionieren werden."

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind