WELT


Gigantischer Erdrutsch in Nepal

A+ A

Baku, den 2. August (AZERTAG). Bei einem gewaltigen Erdrutsch im Nordosten Nepals sind Medienberichten zufolge mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Weitere Bewohner eines Dorfes östlich der Hauptstadt Katmandu werden noch vermisst. Weil die Erdmassen in den angrenzenden Sunkoshi-Fluss rutschten und diesen blockierten, bildete sich ein gefährlicher Wasserrückstau. Mittlerweile hat sich der Fluss zu einem kilometerlangen See aufgestaut.

Die Armee Nepals versuchte, ein Loch in den Damm aus Schlamm und Geröll zu sprengen. So soll verhindert werden, dass der Erdwall unkontrolliert bricht und die Ortschaften flussabwärts überflutet. Der Damm war nach offiziellen Angaben knapp 90 Meter hoch.

Starker Monsunregen der vergangenen Tage hatte den Erdrutsch verursacht. Ein ganzer Hang im Himalaja glitt gegen zwei Uhr nachts ab und begrub das Örtchen Jure. Acht Leichen seien geborgen worden, mindestens 18 Menschen würden noch vermisst, sagte Innenminister Bamdev Gautam. Der Sender Kantipur Television berichtete, etwa drei Dutzend Häuser seien fortgerissen worden. Weitere 50 Häuser sowie ein kleines Wasserkraftwerk verschwanden demnach in dem aufgestauten See. Verletzte wurden mit Helikoptern in Krankenhäuser nach Katmandu geflogen.

„Wenn der Damm aus Schlamm bricht, würde das noch mehr Zerstörung bringen“, sagte Gautam. Er rief entlang des Flusses den Notstand aus. 700 Sicherheitskräfte seien in die Region Sindhupalchok geschickt worden. Alle verfügbaren Helikopter auch von privaten Fluggesellschaften seien alarmiert. Nepal habe zusätzlich Hilfe bei den Nachbarländern Indien und China angefragt. Tausende Menschen oberhalb und unterhalb des Sees wurden laut lokalen Meiden in Sicherheit gebracht, darunter die Bewohner der Handelsstadt Barahbise.

Der aufgestaute See versperrte den Araniko Highway, die einzige Straße zwischen Nepal und China. Der Erdrutsch blockierte das Tal über mehrere Hundert Meter Breite. Etwa zwölf Stunden nach dem Unglück habe das Wasser die Dammkrone erreicht und begonnen, überzulaufen, sagte der Reporter Saraj Gurung. Die Armee habe Sprengstoff gezündet, um einen Ablauf zu schaffen und so den gewaltigen Druck auf den Damm zu mindern. Laut der Onlineausgabe der „Himalayan Times“ konnte der Pegel des Sees aber zunächst nur um wenige Zentimeter gesenkt werden.

„Weiter flussabwärts, wo der Fluss durch die Blockade nun sehr seicht geworden ist, fischen die Menschen und ahnen nicht, was passieren könnte, wenn der Erddamm bricht“, berichtete Gurung weiter. Obwohl die Behörden alle Menschen aufgefordert hätten, in höhere Lagen zu gehen, blieben viele am Fluss und warteten ab, was passiere.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind