WELT


Google Translate: Bessere Übersetzungen durch Neural Machine Translation

A+ A

Baku, 17. November, AZERTAC

Der Suchmaschinenkonzern Google hat nach einiger Vorbereitung seinen Übersetzungsdienst jetzt auf eine neue technische Grundlage gestellt. Dieser arbeitet jetzt mit einem Algorithmus, der ein Neuronales Netzwerk simuliert, so deutlich bessere Ergebnisse abliefern soll und mit der Zeit auch dazulernt.

Bisher arbeitete der Translator auf Grundlage statistischer Modelle, die einzelne Wörter beziehungsweise Redewendungen dahingehend in andere Sprachen übertrugen, welche Begriffe dort am wahrscheinlichsten passen könnten. Dies genügte, um in den meisten Fällen zumindest den grundlegenden Sinn eines Textes erfassen zu können - doch eine ordentliche Sprache kam nie dabei heraus.

Das soll sich nun aber ändern. Durch die neuesten Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz ist das System nun nicht mehr darauf angewiesen, die einzelnen Wörter in statistische Zusammenhänge zu stellen. Stattdessen erfasst die Technologie erst einmal den Sinnzusammenhang eines Textes und übersetzt komplette Sätze - was es dann auch erlaubt, diese so umzustellen, dass sie der Struktur der anderen Sprache entsprechen.

In den letzten Monaten wurde das Neuronale Netzwerk in erster Linie mit riesigen Mengen an Referenz-Übersetzungen gefüttert, damit es lernen konnte. Nun sahen die Entwickler bei Google einen Punkt erreicht, in dem das System für die ersten Sprachen in die Praxis überführt werden kann. Die Technologie steht den Angaben zufolge nun hinter Übersetzungen von Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch von und nach der englischen Sprache. Damit decke man laut Google 35 Prozent aller Translator-Anfragen ab.

Zum Einsatz kommt die neue Translator-Technologie ab sofort bei Übersetzungen in den Suchergebnissen, in der Translate-App und auf der direkten Übersetzung von Text auf der Webseite. Bei der Übersetzung kompletter Webseiten ist das Verfahren hingegen noch nicht integriert. Das soll sich aber in den kommenden Monaten ändern. Außerdem arbeite man intensiv daran, auch alle anderen 103 bisher unterstützten Sprachen umzustellen, sowie auch die diversen Kombinationen zwischen diesen. Da Neuronale Netzwerke ohnehin durch maschinelles Lernen trainiert werden, sollten die Ergebnisse mit der Zeit auch immer besser werden. Android, Apple, App, Tool, Übersetzung, Google TranslateGoogle.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind