POLITIK


Helsinki: Konferenz zum Thema “Multikulturalismus und religiöse Toleranz: Erfahrungen Aserbaidschans und ihre Bedeutung für Europa“

Helsinki, 28. April, AZERTAC

In Helsinki hat eine Konferenz zum Thema “Multikulturalismus und religiöse Toleranz: Erfahrungen Aserbaidschans und ihre Bedeutung für Europa“ stattgefunden.

Die Veranstaltung kam mit einer gemeinsamen Organisationsunterstützung der Aserbaidschanischen Botschaft in Finnland, der Verwaltung der Muslime im Kaukasus und des Alexanteri Instituts an der Universität Helsinki zustande.

An der Konferenz nahm ebenfalls eine aserbaidschanische Delegation um den Staatsberater für multinationale, multikulturelle und religiöse Angelegenheiten von Aserbaidschan Kamal Abdullayev teil. Zur Zusammensetzung der Delegation zählten auch Vorsitzender der Verwaltung der Muslime im Kaukasus Scheich-ul-Islam Allahschukür Paschazade, Vorsitzender des staatlichen Komitees für religiöse Angelegenheiten der Republik Aserbaidschan Mubariz Gurbanly, Chef der orthodoxen Gemeinde Erzbischof Aleksand Ischein, Haupt der Gemeinde von Bergjuden Melih Evdayev und Ordinator der katholischen Gemeinde Wladimir Fekete, Parlamentsabgeordneter Javanschir Paschazade und Geschäftsführer des Internationalen Bakuer Zentrums für Multikulturalismus Azad Mammadov.

Bei seiner Eröffnungsrede sagte Direktor des Aleksanteri Instituts, Professor Markku Kivinen, dass die Veranstaltung von solch einer Konferenz über multikulturelle Werte Aserbaidschans, alte Traditionen der religiösen Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens von verschiedenen Nationalitäten und Völkern in diesem Land sehr große Bedeutung hat. Diese Konferenz bietet eine gute Gelegenheit, die Erfahrungen Aserbaidschans in diesen Bereichen näher kennen zu lernen, und wird zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, sagte er.

Direktorin der Abteilung für Menschenrechtspolitik des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten Finnlands Nina Nordström sprach bei ihrer Rede von der Rolle der Diplomatie und sagte: “Der Hauptzweck der Diplomatie ist es, die Gemeinsamkeiten, die uns verbinden, herauszustellen, und die Seiten oder Nachteile, die uns trennen, zu beseitigen. Aber es bedeutet nicht, dass wir zu Menschen werden müssen, die einander auffallend ähnlich sehen müssen. Wäre es so, dann würde die Welt sehr uninteressant sein. Die Vielfalt ist ein wichtiger Wert, aber sie sollte nicht zu Konflikten und Intoleranz führen. Daher müssen wir einander noch näher kennen lernen, unsere Erfahrungen austauschen und uns miteinander besser verstehen. Diese Veranstaltung dient gerade diesem Zweck, und wir können von Aserbaidschan und seinen Erfahrungen der Toleranz viel profitieren“.

Am Ende der Konferenz gab die Aserbaidschanische Botschaft ein Gastmahl.

Rauf Aliyev, AZERTAC

Helsinki

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind