POLITIK


Hikmet Hajiyev: Die Provokationen Armeniens zielen darauf ab, die Beilegung des Konflikts zu verhindern

A+ A

Baku, 25. Dezember, AZERTAC

Die Provokationen Armeniens zielen darauf ab, die Beilegung des Konflikts zu verhindern.

Das sagte der Pressesprecher des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Aserbaidschan, Hikmet Hajiyev, in seiner Antwort auf Fragen des israelischen Fernsehkanals "I24news" über die an der Front entstandene Spannung und die Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts.

Hikmet Hajiyev sagte, dass Armenien seine Annexionspolitik gegen Aserbaidschan seit mehr als 20 Jahren fortsetzt. Vor allem sollte diese Fragen: "Was erhöht die Spannung an der Front, warum wird der Waffenstillstand verletzt?“ beantwortet werden. Weil die armenischen Streitkräfte illegal in den besetzten Gebieten von Aserbaidschan präsent sind. Darüber hinaus führte Armenien in den besetzten Gebieten Aserbaidschans eine beispiellose Aktion ethnischer Säuberung durch. Mehr als eine Million Aserbaidschaner wurden zu Flüchtlingen und Binnenvertriebenen. Die Erfahrung zeigt, dass Armenien zu diesen Provokationen absichtlich greift. Jedes Mal, wenn auf der Präsidentenebene ein Treffen stattfindet, greift Armenien zu Provokation. Auch nach dem Treffen der Präsidenten von den beiden Ländern am 19. Dezember in Bern hat Armenien zu solchen Provokationen gegriffen. In den Verhandlungen gibt es konkrete Vorschläge über die Lösung des Konflikts. Diese Provokationen Armeniens sind darauf abgezielt, die Beilegung des Konflikts zu verhindern, sagte H.Hajiyev.

„Die Waffenruhe trägt einen relativen Charakter. Der Waffenstillstand könnte eine günstige Atmosphäre und Möglichkeit für die Beseitigung der Folgen des Konflikts und die Konfliktlösung schaffen. Wenn einige irgendwann behaupteten, dass dieser Konflikt eingefroren ist, sind sie enttäuscht. Eine baldige Lösung des Konflikts könnte in dem Fall möglich sein, falls Armenien seine Truppen aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans abzieht“, sagte der Sprecher des Außenministeriums.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind