WELT


Honig und Bienenwachs nutzt man schon vor 9000 Jahren

A+ A

Baku, 13. November, AZERTAC

Reste an alten Tonscherben lieferten den Beleg. Die frühen Bauern der Jungsteinzeit haben Honigbienen bereits 1500 Jahre früher gezielt eingesetzt als bislang gedacht. Schon damals gewannen sie so Honig und Wachs.

Bienen gelten nicht nur als ausgesprochen fleißig und nützlich, sie bescheren dem Menschen darüber hinaus auch noch Honig und Wachs. Dass der klebrige Süßmacher Teilen der Menschheit offenbar schon länger bekannt ist als bisher angenommen, haben Forscher nun in archäologischen Analysen nachweisen können.

Untersuchungen von rund 6400 Tongefäßen aus über 150 archäologischen Fundstätten in Vorderasien, Nordafrika und Europa zeigen, dass bereits die frühen Bauern der Jungsteinzeit in Anatolien in der heutigen Türkei schon Bienenwachs verwendeten. Die ältesten Belege fanden die Forscher an Scherben aus Anatolien, die etwa 9000 Jahre alt sind. Diese Rückstände von Bienenwachs stammten aus einem Gefäß in Çatalhöyük. Auch im weiter östlich gelegenen Çayönü Tepesi wurden sie fündig.

In Österreich und Deutschland reicht die Nutzung nicht ganz so lange zurück - reines Bienenwachs wiesen die Forscher an Scherben aus Brunn am Gebirge in Niederösterreich nach, die etwa 7500 Jahre alt sind. Der älteste deutsche Beleg mit einem Alter von etwa 7300 Jahren stammt aus Niederhummel nördlich von München. Damit geht die Nutzung anderthalb Jahrtausende weiter zurück als bisher vermutet, schrieben die Forscher um Mélanie Roffet-Salque von der englischen University of Bristol im Fachblatt "Nature".

Im Norden des Kontinents hatten sie dagegen keinen Erfolg: "Die nördliche Grenze der Bienen-Nutzung in Europa war anscheinend Dänemark", schreiben die Wissenschaftler. Jenseits des 57. Grads nördlicher Breite - das entspricht etwa der Lage von Aalborg - entdeckten sie keine Hinweise mehr auf Bienenwachs.

Dies deute auf eine ökologische Grenze der damaligen Verbreitung von Honigbienen hin, folgern sie. Auch in Irland und Schottland wurden sie nicht fündig - in England dagegen schon. Dies widerlege eindeutig die Meinung, dass die Tiere erst später auf die britischen Inseln gelangt seien.

Dass Honig und Bienenwachs in der Vor- und Frühgeschichte verwendet wurden, ist schon länger bekannt. Darauf deuten etwa Höhlenmalereien in Spanien hin. Den Beginn der Domestizierung der Honigbiene vermuteten Forscher bereits zuvor in Anatolien. Das Naturprodukt könnte weltweit aber schon weitaus früher bekannt gewesen sein - darauf deuten Funde aus Afrika hin.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind