WIRTSCHAFT


Hundert Prozent mehr Abstürze auf iPhone 5S

A+ A

Baku, den 14. Oktober (AZERTAG). Ein neues Betriebssystem und neue Hardware – diese Kombination sorgt auch bei Apple für Probleme. Laut Softwareexperten stürzen Apps auf dem iPhone 5S deutlich häufiger ab als auf älteren Modellen.

Immer wenn die neue Version eines Betriebssystems erscheint, ist es nicht weiter verwunderlich, wenn Apps danach eine Zeit lang häufiger abstürzen, bis sie an alle Änderungen angepasst wurden.

Interessant ist jedoch, dass bei Apples jüngster Aktualisierung der iPhone-Serie Programme auf dem iPhone 5S häufiger abzustürzen scheinen als auf dem iPhone 5C oder iPhone 5.

Das Unternehmen Crittercism, das eine Software zur Verwaltung von Smartphones anbieten, hat Hunderte von Millionen App-Starts seit der Einführung von Apples neuem Betriebssystem iOS 7 überwacht. Laut den Daten des Unternehmens stürzen in etwa zwei Prozent aller Apps auf dem iPhone 5S ab – im Vergleich zu einem Prozent sowohl auf iPhone 5C als auch iPhone 5.

„Immer wenn neue Hardware oder Software herausgebracht wird, sehen wir dieses Phänomen“, sagt Crittercism-Chef Anrew Levy. „Im Laufe der Zeit werden diese Probleme natürlich beseitigt.“

Laut Levy liegt der Grund dafür, dass die Apps auf dem iPhone 5S häufiger abstürzen als auf dem ebenso neuen iPhone 5C, vermutlich darin, dass die Entwickler von Apps während des Betatests mehrere Monate Zeit hatten, diese auf Kompatibilität mit Apples neuem System zu testen, nicht aber auf Kompatibilität mit dem neuen Prozessor A7 im iPhone 5S.

Das iPhone 5C setzt dagegen noch auf den bereits im iPhone 5 genutzten Prozessor A6, den Entwickler daher schon lange kennen. Beim 5S kommt außerdem noch ein völlig neuer Coprozessor mit dem Namen M7 zum Einsatz. Ein Apple-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Code muss umgeschrieben werden - Levy betont, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Apps auf neuer Hardware oder unter neuen Betriebssystemen häufiger abstürzen. Apple mache einen guten Job angesichts einer derart großen Umstellung auf die 64-Bit-Architektur des A7, die beinahe unsichtbar ablaufe.

Bei vergangenen Transitionen wie der Ablösung von 32-Bit-Prozessoren durch 64-Bit-Prozessoren bei PCs hätten Programmierer neue Treiber und andere Teile des Codes umschreiben müssen.

„Die gute Nachricht ist, dass Apple ganz sicher von diesem Problem weiß“, sagt Levy. „Sie haben bereits zwei Aktualisierungen für iOS 7 veröffentlicht.“ Apple sei sehr gut darin, auf solche Probleme zu reagieren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind