WELT


IS benutzt Zivilisten als Schutzschilde

Baku, 17. Juni, AZERTAC

Nach Angaben des irakischen Vertreters des UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR, Bruno Geddo, ist die humanitäre Lage in Mossul “schrecklich”.

Bei der Pressekonferenz im UN-Büro in Genf sagte Geddo, die Terrormiliz DAESH hätte um sich selbst zu schützen mehr als 100.000 Zivilisten nach “Eski Kent' in den Westen der Stadt gebracht. Die Zivilisten werden als lebendige Schutzschilde benutzt. Die Zivilisten seien an der historischen Stätte, wo sie festgehalten werden inmitten der Kämpfe in Panik, so Geddo. In der Region seien die Lebensmittel aufgebracht und die Wasser-und Stromversorgung zusammengebrochen. Scharfschützen der Terrormiliz DAESH würden Zivilisten, die versuchen zu flüchten, töten. Denjenigen, den es gelungen sei zu flüchten, leiden unter einem Trauma, so Geddo.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind