KULTUR


Im Rahmen des Kulturfestivals der Seidenstrasse in Gyeongju fand „Tag Aserbaidschans“ statt

A+ A

Gyeongju, 26. August, AZERTAC

Im Rahmen des Kulturfestivals der Seidenstrasse in Gyeongju ist in der Provinz Gyeongsang der Republik Korea ein Konzert unter dem Titel „Tag Aserbaidschans“ vernastaltet worden.

Das Festival kommt mit Unterstützung der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen zustande, und ist darauf gezielt worden, die existierten Kulturbeziehungen zwischen den Ländern, die entlang der Seidenstrasse liegen, wiederaufzuhemen und zu entwicklen, den Friedenprozess in der Welt zu fördern.

Der erste der Nationaltage, die im Rahmen des Festivalprogamms organisiert werden, wurde Aserbaidschan gewidmet.

Bürgermeister der Stadt Gyeongju sagte bei der Eröffnungszeremonie des Konzertes, dass Aserbaidschan gelegen in der Mitte der Seidenstraße und an der Grenze des Westens und Ostens, eine reiche Kultur hat. Er wies darauf hin, dass diese Veranstaltung ermöglicht, diese reiche und alte Kultur näher kennen zu lernen.

Botschafter von Aserbaidschan in der Republik Korea, Ramzi Teymurov,sagte seinerseits, dass die Beziehungen, die zwischen den beiden Ländern noch während der alten Seidenstrasse aufgenommen waren, sich heute in einer neuen Form entwickeln. Der aserbaidschanische Diplomat betonte die wichtige Rolle der kulturellen Zusammenarbeit in dieser Richtung.

„Tag Aserbaidschans“ beendete mit dem Lied „Aserbaidschan“ vom Muslim Magomayev. Das Konzert wurde von lokalen Massenmedien breit beleuchtet.

Es sei erwähnt, dass aserbaidschanische Künstler im Rahmen des Festivals zwei mal in der Woche mit einem Kulturprogramm auftreten werden.

Schahin Jafarov

Sonderkorrespondent von der AZERTAC

Gyeongju

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind