WELT


Im Südosten der Türkei sind etwa 30 Menschen ums Leben gekommen

A+ A

Baku, 28. März, AZERTAC

Bei Kämpfen zwischen PKK-Anhängern und türkischen Sicherheitskräften sind im Südosten der Türkei am Wochenende etwa 30 Menschen ums Leben gekommen.

Im überwiegend von Kurden bewohnten Südosten der Türkei sind bei Kämpfen über Ostern Sicherheitskreisen zufolge fast 30 Extremisten und Soldaten ums Leben gekommen. In der Stadt Nusaybin seien allein 25 Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet worden, teilte das Militär mit.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen kamen auch zwei Soldaten ums Leben. Extremisten hätten Sprengsätze in einem Gebäude gezündet, das von den Sicherheitskräften untersucht worden sei. Wie in Nusaybin an der syrischen Grenze versucht das Militär seit Monaten, Kämpfer der PKK auch aus anderen Städten der Region zu vertreiben.

Die Gewalt in der Region hat seit dem Scheitern einer zweijährigen Waffenruhe im vergangenen Juli erheblich zugenommen. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte vergangene Woche, bislang seien 300 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden. Die Zahl der Toten auf der Gegenseite sei mindestens zehn Mal so hoch.

Die oppositionelle Kurdenpartei HDP erklärte, seit Dezember seien bei den Militäraktionen auch Hunderte Zivilisten getötet worden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind