POLITIK


Im Treffen von aserbaidschanischen und montenegrinischen Primierministern die Aussichten für die Entwicklung der Beziehungen erörtert

A+ A

Baku, 18. September (AZERTAG). Der aserbaidschanische Premierminister Artur Rasizade hat sich am Donnerstag, dem 18. September mit seinem montenegrinischen Amtskollegen Milo Ðukanović getroffen.

Zunächst fand das Treffen der Ministerpräsidenten von Aserbaidschan und Montenegro unter vier Augen statt.

Dann wurde das Treffen mit Anwesenheit der Delegationen fortgesetzt.

A.Rasizade betonte die rasche Entwicklung der Zusammenarbeit. Es wurde darauf hingewiesen, dass die politischen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Montenegro auf hohem Niveau sind. Der aserbaidschanische Premierminister betonte die Rolle der gegenseitigen Besuche in der Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern. A.Rasizade sagte, dass Aserbaidschan großen Wert auf die Beziehungen mit Montenegro legt.

A.Rasizade verwies auf die rasante Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern und gab sich mit der Arbeit der gemeinsamen zwischenstaatlichen Kommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit zufrieden. Es wurde festgestellt, dass mit Beteiligung der beiden Länder die Großprojekte umgesetzt werden. Die Herausforderung ist es, diese Projekte erfolgreich zu implementieren.

Der aserbaidschanische Premierminister betonte auch die Bedeutung der Expansion der Zusammenarbeit in humanitären und anderen Bereichen.

A.Rasizade erzählte im Treffen über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und informierte die Gäste, dass infolge der bewaffneten Aggression Armeniens gegen die aserbaidschanischen Gebiete 20 Prozent des Territoriums des Landes besetzt worden sind. Leider hat der Konflikt seit nunmehr über 20 Jahren seine Lösung noch nicht gefunden hat.

Der montenegrinische Ministerpräsident Milo Ðukanović sagte seinerseits, dass die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Montenegro auf gegenseitigem Vertrauen gebaut sind. Der Gast hat darauf hingewiesen, das die rasche Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern in den letzten Jahren zufriedenstellend sei. Es gibt eine solide Rechtsgrundlage für die Zusammenarbeit, fügte Milo Ðukanović hinzu.

Nicht nur die politischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, sondern auch die schnelle Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen sind ein erfreulicher Fall, sagte der montenegrinische Premier. Der angesehene Gast wies auf die Bedeutung der Grundsteinlegung des südlichen Gaskorridors im Rahmen der Veranstaltungen zum 20. Jahrestag des “Vertrags des Jahrhunderts” hin. Es ist sehr erfreulich, dass auch Montenegro an diesem Projekt beteiligt ist, sagte er.

Der montenegrinische Ministerpräsident Milo Ðukanović bedankte sich bei der Regierung Aserbaidschans für eine umfangreiche Hilfe für sein Land und eine freundliche Haltung.

Am Ende des Treffens wurde eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den Ministerien für Bildung der beiden Länder unterzeichnet.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind